1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Polizeiflitzer mit Tempo 195

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die neuen Polizei-Motorräder in blau-silber.
Die neuen Polizei-Motorräder in blau-silber. © Monika Müller

Die beiden grünen Dienst-Motorräder haben gut 200.000 Kilometer auf den Tachos. Zeit sie gegen neue einzutauschen. Die neuen Maschinen sind deutlich leichter als ihre Vorgänger. Mit 195 Stundenkilometern sind sie schnell genug, flüchtige Motorradraser zu verfolgen.

Von Klaus Nissen

Die Horexe sind längst ausgemustert. Wenn die Polizisten darauf Streife fuhren, mussten sie die in Bad Homburg produzierten Maschinen noch mit dem Kickstarter antreten. Bald endet auch die Dienstzeit der beiden grünen Dienst-BMWs im Hochtaunus. Diese Motorräder haben fast 20 Jahre gehalten und gut 200.000 Kilometer auf den Tachos, berichtet Hauptkommissar Otto-Peter Schulze.

Am Dienstag rollten die neuen Dienstfahrzeuge auf den Hof der Polizeistation an der Saalburgstraße. Tim Klingelhöfer und der Königsteiner Dienstgruppenleiter Ralf Bentert holten die nagelneuen BMW R 900 RT am Morgen in Wiesbaden ab. Bis Silvester bekommt die Hochtaunus-Polizei vier neue Motorräder – doppelt so viele als bisher. Dann hat jede Station – Bad Homburg, Oberursel, Usingen und Königstein – ihr Fahrzeug. 16 Beamte, darunter zwei Frauen, dürfen darauf Streife fahren.

Die vollverkleideten, im neuen blau-silbernen Polizeidesign lackierten Maschinen mit Kardanantrieb haben knapp 900 Kubikzentimeter Hubraum und 83 PS. Sie sind leichter als die handelsübliche BMW R 1200 RT. „So ist das Krad wendiger im Stadtverkehr“, erzählt Ralf Bentert in seiner neuen blauen Biker-Kluft.

Mit 195 Stundenkilometern sind die Maschinen immer noch schnell genug, flüchtige Motorradraser auf der Kanonenstraße zu verfolgen. Die Überwachung des Feldberg-Verkehrs gehört ebenso zu den Aufgaben der Motorradstreifen wie die Begleitung von Skater-Ausflügen oder die Überwachung des Laternenfests und des Zimmersmühlenlaufs.

Gut finden die Polizisten, dass die Packtaschen von oben zu öffnen sind. Am Ende der Maschinen sitzt das Blaulicht auf einem ausfahrbaren Mast. Rechts und links an der Vorderverkleidung hängen die Lautsprecher für das Martinshorn und öffentliche Durchsagen. Die Sitzbank ist höhenverstellbar, und am Heck ragt die Antenne für den noch nicht ausgelieferten Digitalfunk-Sender. Insgesamt koste so ein Polizei-Motorrad rund 25.000 Euro, so Ralf Bentert.

Auch interessant

Kommentare