Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochtaunuskreis

Piraten beraten Landrat Krebs

Klüngelei vermeiden

Die Piratenpartei im Hochtaunuskreis fordert Landrat Ulrich Krebs (CDU) dazu auf, den Vorstandsvorsitz der Taunus Touristik Service wegen seiner privaten Beziehung zu deren Geschäftsführerin Daniela Pompe abzugeben. Krebs und Pompe sind seit einem halben Jahr ein Paar. Krebs hatte aufgrund von öffentlichen Äußerungen zu der Debatte um die Beförderung der Ehefrau von Oberbürgermeister Michael Korwisi (Grüne) am Freitag geäußert, beide Fälle seien nicht zu vergleichen. Wie Thorsten Fogelberg, stellvertretender Kreisvorsitzender der Piratenpartei, in einer Presseerklärung mitteilt, müsse in politischen Ämtern und Positionen „jeder Anschein der Klüngelei und Hinterzimmerpolitik“ vermieden werden. Natürlich sei es ein Unterschied, ob man eine nahestehende Person auf einen Posten befördere oder jemand, der bereits einen Posten bekleide, erst später zu einem Nahestehenden werde. Krebs solle „mit gutem Beispiel vorangehen“ und seine Überlegungen, eventuell im Mai nicht mehr als Vorstandsvorsitzender des Vereins zu kandidieren, „mit sauberer Konsequenz zu Ende führen“. (prop.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare