Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachtflugverbot

Parlament will weniger Lärm

Nachtflugverbot gefordert

Zur Minderung des Fluglärms, von dem Bad Homburg vor allem bei Ostwindlagen betroffen ist, hat sich die Stadtverordnetenversammlung in ihrer jüngsten Sitzung für ein striktes Nachtflugverbot in der Zeit von 23 bis 5 Uhr ausgesprochen. Der vom Viererbündnis aus Grünen, SPD, BLB und NHU eingebrachte Antrag erhielt nur eine Gegenstimme des FDP-Abgeordneten Dirk Roesemann.

Bardo Röhrig (Grüne) begründete den Antrag damit, dass auch Bad Homburg seit Eröffnung der neuen Landebahn unter „objektiv messbaren erhöhten Lärmbelästigungen“ zu leiden habe. Das widerspreche aber dem Ruhebedürfnis der Menschen in den zahlreichen Rehakliniken der Kurstadt. In diesem Jahr feiert Bad Homburg das 100-jährige Bestehen seines Bad-Status. (prop.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare