1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Das Parkbad muss sparen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christina Franzisket

Kommentare

In den vergangenen Jahren erwirtschaftete das Parkbad in Kriftel ein kräftiges Minus. Nun präsentiert der Gemeindevorstand Ideen, um das Defizit zu reduzieren

Das Parkbad in Kriftel hat im vergangenen Jahr ein Defizit von 198200 Euro erwirtschaftet. Im Jahr 2011 waren es sogar noch 100000 Euro mehr. „Der Gemeindeetat muss jedes Jahr erhebliche Mittel für das Bad bereitstellen“, sagt Bürgermeister Christian Seitz (CDU).

Deshalb hat der Gemeindevorstand im Zuge des Konsolidierungsprozesses nun Vorschläge zur Reduzierung dieses Defizits ins Parlament eingebracht. Neben einer Anpassung der Eintrittsgebühren schlägt der Gemeindevorstand unter anderem vor, das Schwimmbadgelände abends, nach Betriebsschluss für private Veranstaltungen zu vermieten. Aus der Sicht der Betriebsleitung könnte die Miete für eine solche Abendveranstaltung rund 1000 Euro betragen.

Außerdem wurde die Idee, Werbeflächen zu verkaufen, eingebracht. Der kaufmännische Betriebsleiter der Gemeindewerke, Dieter Heckmann will bereits ein Interesse an der Rückseite der Tagestickets als Werbefläche festgestellt haben.

Bei Regen geschlossen

Die Gründung eines Fördervereins für das Bad werde geprüft. Jedoch ist für die Ausstellung von Spendenbescheinigungen die Gemeinnützigkeit des Vereins unerlässlich und die sei sehr schwer zu erhalten.

Auch auf der Kostenseite könnten erhebliche Einsparungen erzielt werden, gibt der Gemeindevorstand zu bedenken. Bei schlechtem Wetter locke das Parkbad kaum Besucher an, wenn es an solchen Tagen zumindest zeitweise geschlossen bliebe, seien Einsparungen möglich. In der Badesaison 2012 sei dies bereits erstmals praktiziert worden.

Nun wird eine Abstimmung mit dem Hattersheimer Freibad angestrebt: In der kommenden Saison soll bei schlechtem Wetter im halbtägigen Wechsel jeweils nur ein Bad geöffnet werden. Inhaber von Verbundkarten könnten dann bei jedem Wetter auf jeden Fall in Kriftel oder in Hattersheim schwimmen. Welches Bad wann garantiert geöffnet ist, soll zu Beginn der Saison verbindlich mitgeteilt werden, damit sich Badegäste darauf einstellen können.

Für die Erhöhung der Eintrittsgelder schlägt der Gemeindevorstand eine Anpassung an die in Hattersheim geltenden Preise vor. Das würde bedeuten, dass die Tageskarten für Erwachsene von 4 Euro auf 4,50 steigen, die ermäßigten Preise auf 3,50 Euro. Karten für Jugendliche sollen statt 2 im nächsten Jahr 2,30 Euro kosten. Bei den Saisonkarten soll die Familienkarte I um 25 Euro auf 100 Euro und die Familienkarte II von 100 auf 130 Euro angehoben werden. Die vorgeschlagenen Erhöhungen würden laut Gemeindevorstand Mehrerlöse in Höhe von rund 7300 bringen.

Auch interessant

Kommentare