Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sanatorium Goldschmidt

Park und Villa erhalten

Das Bad Homburger Parlament dehnt den Schutz für die Villa Goldschmidt auf die Grünanlagen aus. Die FDP wendet sich dabei gegen den Koalitionspartner CDU.

Bei der wirklich allerletzten Abstimmung des Stadtparlaments in dieser Legislaturperiode musste die CDU eine deutliche Schlappe einstecken. Denn mit dem legendären Satz: „Wir wollen, dass Bad Homburg so grün wie möglich wird“, scherte der FDP-Stadtverordnete Rolf Opitz und mit ihm fast die gesamte FDP-Fraktion aus der Koalitionseinigkeit aus. Auch wenn er das nicht politisch meinte, sondern ganz konkret bezogen auf eine einmalige Grünfläche.

Die Stadtverordnetenversammlung hat nun nämlich mehrheitlich gegen die CDU durchgesetzt, dass nicht nur das Gebäude des ehemaligen jüdischen Sanatoriums Goldschmidt unter eine Erhaltungssatzung gestellt wird sondern auch der größte Teil des dazugehörigen Parks. Das wollte die CDU nicht, weil ein solcher Eingriff nach Einschätzung ihres Fraktionsvorsitzenden Alfred Etzrodt „die Eigentumsrechte des Kreises außer Kraft“ setze. Landrat Ulrich Krebs (CDU) hatte bereits die Einschränkung seines Handlungsspielraums beim geplanten Erweiterungsbau des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums (KFG) auf diesem Gelände moniert, falls die Stadt eine Erhaltungssatzung für das Gebäude beschließen sollte.

Oberbürgermeister Michael Korwisi (Grüne) zufolge ist es sinnvoll, auch den Park in die Erhaltungssatzung aufzunehmen, weil die Einmaligkeit des Sanatoriums mit seiner Geschichte und dem Park eng verbunden sei. Die Parkfläche, die jetzt unter Schutz gestellt wurde, berühre die geplante Erweiterung des KFG nicht. Sie sei im Bebauungsplan ohnehin als ökologisch besonders wertvolle Grünfläche ausgewiesen. Es entstehe kein Schaden für den Hochtaunuskreis als Eigentümer des Grundstücks. Die Satzung schütze „ein Stück Historie, das es wert ist, geschützt zu werden“. Das Sanatorium Goldschmidt am Weinbergsweg nahm von 1911 bis zur Enteignung durch die Nationalsozialisten jüdische Kurgäste auf, die die Einrichtung schätzten.( prop)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare