Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Weg für den Bebauungsplan scheint jetzt frei.
+
Der Weg für den Bebauungsplan scheint jetzt frei.

Bad Homburg

Ortsbeirat beschließt Änderungen

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Nach mehreren Sitzungen hat sich der Ober-Eschbacher Ortsbeirat nun für einen Beschluss in Sachen Südcampus ausgesprochen. Unter anderem soll die Bruttogeschossfläche noch einmal um 1000 Quadratmeter reduziert werden. Michael Korwisi findet das schade.

Lange wurde gerungen, zwei Mal ist der Änderungsantrag im Ober-Eschbacher Ortsbeirat nicht durchgegangen, nun wurde dort ein Antrag einstimmig verabschiedet: Der Bebauungsplan für den Südcampus hat damit eine wichtige Hürde genommen. Oberbürgermeister Michael Korwisi akzeptiert das Votum, sieht die reduzierte Geschossfläche aber kritisch.

Es war ein interfraktioneller Antrag von SPD und CDU, über den in der Sondersitzung des Ortsbeirates am Dienstagabend diskutiert werden sollte. Eine wirklich Diskussion war es dann nicht, nach knapp 15 Minuten war die Sitzung schon wieder beendet. Beschlossen wurde bis dahin ein Änderungsantrag, der elf Punkte umfasst.

Der wichtigste steht ganz am Anfang. SPD und CDU forderten, dass die „maximale, planungsrechtlich umsetzbare Bruttogeschossfläche, inklusive Staffelgeschosse“, 52 000 Quadratmeter nicht überschreiten dürfe. Der Ortsbeirat folgte diesem Ansinnen. Michael Korwisi findet das schade. Ursprünglich war eine Fläche von 60 000 Quadratmeter vorgesehen. Die wurden auf Anraten von Korwisi dann bereits auf 53 000 gesenkt. Nun also noch einmal 1000 Quadratmeter weniger.

Die meisten anderen Änderungen beziehen sich auf redaktionelle Inhalte oder Kleinigkeiten. So tauchen im Verkehrsgutachten falsche Straßenangaben auf, an einigen Stellen ist das Wort „Laubbäume“ falsch geschrieben. Zudem sollen aber auch haustechnische Aufbauten, Treppenhäuser und Aufzugsüberfahrten die zulässige Höhe baulicher Anlagen nicht überschreiten, an der Ortsrandlage sollen Solaranlagen nicht zulässig sein.

Am kommenden Dienstag nun tagt der Bauausschuss. Auf der Tagesordnung steht auch der Südcampus. Michael Korwisi geht davon aus, dass der Beschluss aus Ober-Eschbach – der keine bindende Wirkung hat – so angenommen wird. Das letzte Wort hat dann am 12. Februar die Stadtverordnetenversammlung. Dann würde eine lange Diskussion zu Ende gehen. Der Bebauungsplan wurde im vergangenen Sommer nach heftiger Intervention des Ortsbeirats geändert; eine Beratung darüber dann am 13. Januar erneut auf den Dienstag dieser Woche vertagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare