Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sören (rechts) und Hani probieren den Wassserspender direkt aus.
+
Sören (rechts) und Hani probieren den Wassserspender direkt aus.

Oberursel

Wasser für Kinder

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Stadtwerke und Kreis statten Schulen mit Spendern aus. Es ist gesund und der Verbrauch von Plastik-Einwegflaschen wird reduziert.

Die Stadtwerke werden 50 Jahre alt. Doch anstatt sich beschenken zu lassen, stattet der lokale Energieversorger gemeinsam mit dem Fachbereich Schule und Betreuung des Hochtaunuskreises als Schulträger sukzessive alle Schulen in Oberursel mit Trinkwasserspendern aus.

Der Auftakt zur Aktion „Trink Dich fit!“ erfolgte in der Feldbergschule sowie in der Erich-Kästner-Schule bereits seit Ende März. Nun wurden an letzterer Einrichtung die Spender auch noch einmal ganz offiziell in Betrieb genommen.

Die Intention der Aktion ist klar: Insbesondere Kinder und Jugendliche sollten viel Wasser trinken. Um das zu ermöglichen, sollte ihnen jederzeit frisches Trinkwasser zur Verfügung stehen.

An den beiden Schulen wurde das nun also umgesetzt. Die Installationskosten an den drei Standorten – die Feldbergschule verfügt über eine Hauptstelle und eine Dependance – belaufen sich auf 4450 Euro und werden vom Hochtaunuskreis übernommen.

In den Folgejahren muss der Kreis zweimal im Jahr eine Wartung der Trinkwasserspender für rund 2850 Euro aufbringen.

Jürgen Funke, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberursel, sieht in den Trinkwasserspendern noch einen weiteren Vorteil für den Naturschutz: „Der Einsatz von Einweg-Plastikflaschen wird dadurch reduziert.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare