Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der linke Storch ist sichtlich verbogen, am rechten fehlt nun eine Metallplatte.
+
Der linke Storch ist sichtlich verbogen, am rechten fehlt nun eine Metallplatte.

Oberursel Vandalismus

Storchenbrunnen gibt trauriges Bild ab

  • Götz Nawroth-Rapp
    VonGötz Nawroth-Rapp
    schließen

Unbekannte haben den Storchenbrunnen am Maasgrundweiher beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf 2300 Euro. Der Oberurseler Vereinsring hat Anzeige erstattet und sucht Sponsoren, die helfen, die Reparatur zu finanzieren.

Der beschädigte Storchenbrunnen am Maasgrundweiher gibt derzeit ein trauriges Bild ab. Unbekannte Täter hatten die Metallkonstruktion, die ein Storchennest mit zwei Tieren darstellt, teilweise aus ihrer Verankerung am Brunnenrand herausgerissen.

Die Metallplatte eines Storches wurde zudem heruntergerissen und in der Nähe auf dem Boden liegend gefunden.

Rolf Steinhagen, der Vorsitzende des Oberurseler Vereinsrings, hat Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. „Man wird sehen, was die kriminaltechnische Untersuchung ergibt“, sagt er. Der Vereinsring hatte die Metallkonstruktion gestiftet, der Brunnen war im Sommer des vergangenen Jahres von Brunnenkönigin Annabel I. feierlich getauft worden.

Fingerabdrücke der Täter

Der beschädigte Brunnen ist laut Steinhagen auf Fingerabdrücke überprüft worden. Allzuviel Hoffnung, dass die Täter noch ermittelt werden, macht sich Steinhagen nicht, wie er sagt. Dann müsse man sehen, wie das Geld für eine Reparatur aufgebracht werden könne. „Wir brauchen dann Sponsoren, damit wir das bezahlen können“, fügt er hinzu.

Steinhagen hat sich von einer örtlichen Metallmanufaktur einen Kostenvoranschlag erstellen lassen. 2300 Euro würde die Reparatur des Brunnens kosten.

Vandalismus gab es schon zuvor: Im vergangenen Jahr war im Rushmoorpark ein Bücherhäuschen nach einer Brandstiftung in Flammen aufgegangen. Die zu einem Bücherschrank umfunktionierte englische Telefonzelle wurde aus Spendengeldern und mithilfe des Engagements mehrerer Handwerksbetriebe ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare