In Oberursel können die Menschen auf das Fahrrad umsteigen.

Oberursel/Friedrichsdorf

Stadtradeln beginnt in Oberursel und Friedrichsdorf

  • schließen

Der Auftakt zur Aktion, die ein Zeichen für den Klimaschutz sein soll, ist am 1. September.

Sowohl in Oberursel als auch in Friedrichsdorf startet am 1. September die nächste Auflage des Stadtradelns. Mit dieser Aktion soll ein Zeichen für mehr Klimaschutz und Radverkehr gesetzt werden.

Oberursel nimmt in diesem Jahr zum neunten Mal an der deutschlandweiten Kampagne teil. Bis zum 21. September können Schüler, Beschäftigte, Vereine und Parteien sowie Mitglieder der städtischen Gremien Kilometer sammeln. In diesen drei Wochen soll es, wie die Stadt mitteilte, vor allem um den Spaß am und beim Fahrradfahren gehen. Gleichzeitig soll durch die Aktion aber auch versucht werden, möglichst viele Menschen für einen Umstieg auf das Fahrrad zu gewinnen, um dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Die Fahrten, die ins Gesamtergebnis einfließen, können sowohl beruflicher als auch privater Natur sein. Die Stadt hat ein klares Ziel ausgegeben: „Es gilt, die 86 979 gefahrenen Kilometer aus dem Jahr 2018 zu überbieten“, heißt es in einer Mitteilung.

Anmeldungen für das Stadtradeln in beiden Städten sind möglich unter www.stadtradeln.de/registrieren. Ansprechpartner in Oberursel ist Sandra Portella, die unter Telefon 0 61 71 / 50 24 12 oder per E-Mail an sandra.portella@oberursel.de erreichbar ist. In Friedrichsdorf gibt es mehr Informationen unter der Nummer 0 61 72 / 7 31 12 48 oder per E-Mail an melanie.bingenheimer@friedrichsdorf.de.

Erster Stadtrat Christof Fink präzisiert das Ergebnis vom Vorjahr: „Wir haben 2018 durch unsere Fahrleistung insgesamt 12 351 Kilogramm CO2 vermieden.“ Um das zu steigern, müssen in diesem Jahr mehr als 90 000 Kilometer gefahren werden.

Personen des öffentlichen Lebens, wozu neben den kommunalen Politikern auch Sportler, Pfarrer oder Schulleiter zählen, können sich als Stadtradel-Star bewerben. Dazu müssen sie 21 Tage am Stück ihr Auto stehen lassen und auf das Fahrrad umsteigen.

Die gefahrenen Kilometer können über die Stadtradeln-App eingetragen werden, entweder händisch oder per GPS-Funktion. Auch das analoge Aufschreiben von Hand ist möglich.

In Friedrichsdorf läuft alles ähnlich ab. Auch hier läuft die Aktion bis zum 21. September, auch hier wird der Stadtradel-Star gesucht.

Unter allen Teilnehmern werden am Ende Preise verlost, unabhängig von den gefahrenen Kilometern. Die aktivsten Teilnehmer und Gruppen, als die man sich auch bewerben kann, werden gesondert ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr erradelten die Teilnehmer in Friedrichsdorf 23 676 Kilometer, was einer CO2-Ersparnis von 3362 Kilogramm entsprach. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare