Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberursel

Sauberkeitspaten in Oberursel gesucht

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Die Aufgabe bestehe vor allem darin, im Alltag die Augen offen zu halten und die städtischen Stellen in Oberursel zu informieren.

Die Stadt Oberursel will ihre Stadtreinigung erweitern. So genannte Sauberkeitspaten werden derzeit gesucht. Dieses Ehrenamts-Projekt wurde gemeinsam mit der Ehrenamtsagentur „Netzwerk Bürgerengagement“ gestartet.

Wie die Stadt mitteilte, gab es in der Vergangenheit personelle Engpässe und technische Probleme bei der Stadtreinigung. Das habe sich mittlerweile zwar wieder geändert, dennoch werde es nicht möglich sein, an jedem Ort und zu jeder Zeit im gesamten Stadtgebiet für die gewünschte Sauberkeit zu sorgen. Daher nun das neue Projekt. Dabei solle es keineswegs darum gehen, den Paten originär städtische Aufgaben zu übertragen. Die Aufgabe bestehe vor allem darin, im Alltag die Augen offen zu halten und die städtischen Stellen zu informieren, wenn sie größere Verschmutzungen in dem Bereich, für den sie zuständig sind, entdecken. Dazu zählen wilde Müllkippen oder übervolle Papierkörbe.

Und selbstverständlich können die Paten bei ihren Rundgängen auch gleich achtlos weggeworfenen Müll aufsammeln.

Wer Interesse an einer solchen Patenschaft hat, kann sich bei der Ehrenamtsagentur per E-Mail an zeit_spenden@oberursel.de anmelden. Auch Vereine, Gruppen und Einrichtungen wie Schulen oder Firmen sind angesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare