Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberursel

Oberursel: Sportunterricht im Zelt

Weil die Dächer zweier Schulsporthallen saniert werden müssen, sollen Traglufthallen als Übergangslösung dienen.

An den Schulstandorten der Integrierten Gesamtschule Stierstadt und der Erich-Kästner-Schule in Oberursel sollen Traglufthallen aufgebaut werden, informiert die Kreisverwaltung. Die großen Zelte könnten im Januar 2022 zur Verfügung stehen. Solche Traglufthallen stünden herkömmlichen Sporthallen in kaum etwas nach, sagt Landrat Ulrich Krebs (CDU).

Der Aufbau der Traglufthallen ist eine Übergangslösung. Nachdem im Juni das Flachdach der Sporthalle im Oberurseler Stadtteil Stierstadt nach massiven Niederschlägen teilweise eingebrochen war, hatte der Kreis aus Sicherheitsgründen mehrere Hallen gesperrt, um sie von Sachverständigen überprüfen zu lassen. Die Dächer der Kästner-Schule und der Gesamtschule am Gluckenstein in Bad Homburg sind annähernd baugleich und müssen ebenso wie das Dach der Stierstadter Schule saniert werden.

Um diese drei Hallen für massive Niederschläge zu wappnen, sollen nicht nur neue Dächer aufgezogen, sondern die Hallen auch mit Notabflüssen nachgerüstet werden. Der Kreis rechnet mit einer Bauzeit von zwei Jahren. Für den Schul- und Vereinssport sollen in dieser Zeit die Traglufthallen zur Verfügung stehen. In Bad Homburg könne der Schul- und Vereinssport auf andere Sporthallen in der Nähe verteilt werden, teilt der Kreis weiter mit.

Die neuen Dächer der Sporthallen sollen im Spätsommer 2023 fertig sein. Insgesamt geht der Kreis von einem Investitionsvolumen in Höhe von 15 Millionen Euro für die drei Hallen aus. Nach Angaben von Krebs haben die Dächer der anderen gesperrten Hallen in den vergangenen Wochen saniert werden können, sodass sie im Herbst wieder genutzt werden könnten. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare