Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Während der Corona-Pandemie wird mehr Abfall produziert. Symbolbild: Rolf Oeser
+
Während der Corona-Pandemie wird mehr Abfall produziert. Symbolbild: Rolf Oeser

Oberursel

Oberursel: Engpass an Gelben Säcken behoben

Der zuständige Entsorger hat das Rathaus-Kontingent an Gelben Säcken in Oberursel aufgestockt. Problematisch: Während der Corona-Pandemie steigt das Abfallaufkommen.

Nachdem es zwischenzeitlich zu Engpässen bei den Gelben Säcken gekommen ist, hat die Stadt von dem beauftragten Dienstleister Knettenbrech & Gurdulic (K&G) aus Wiesbaden eine größere Lieferung erhalten. Während der Öffnungszeiten könnten Bürgerinnen und Bürger sie sich im Rathaus abholen, teilt die Stadt mit. Vergangene Woche war es dort zu Engpässen gekommen.

Grundsätzlich ist für die Verteilung der Säcke die Firma K&G zuständig. Sie verteilt diese den Angaben zufolge einmal jährlich an alle Haushalte in der Stadt, in der Regel Ende November. Sollte ein Haushalt nichts bekommen, ist für vier Wochen nach der Verteilaktion eine Hotline geschaltet, unter der man nachbestellen kann. Nach Ablauf dieser Frist wird diese Hotline abgeschaltet. Dann könnten Bürger:innen im Rathaus oder beim Bau und Service Oberursel (BSO) Säcke bekommen, heißt es.

Da aber während der Corona-Pandemie mehr Verpackungsmüll angefallen sei, habe die K&G der Stadt ein größeres Kontingent gegeben, so die Stadt. Es sei zudem vereinbart worden, dass regelmäßig nachgeliefert werde.

Werden die Gelben Säcke trotzdem mal knapp, dürften transparente Säcke oder Müllbeutel ersatzweise genutzt werden, heißt es weiter.

Das Beste sei aber nach wie vor, Abfall zu vermeiden. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare