Oberursel

Klimawandel wirkt sich auf Wasserwirtschaft in Oberursel aus

  • vonDiana Unkart
    schließen

Zum Weltwassertag sprechen Experten über die Herausforderungen, die das extreme Wetter mit sich bringt.

Der Weltwassertag der Vereinten Nationen am 22. März hebt unter dem Motto „Wasser und Klimawandel“ die besondere Bedeutung des Wassers beim Thema Klimaschutz hervor. Dazu gibt es in Oberursel mehrere Veranstaltungen.

„Der Klimawandel wirkt sich auch auf die Wasserwirtschaft aus“, sagt Dieter Gredig, Technischer Leiter der Stadtwerke Oberursel. Besonders deutlich zeige sich das an den Wetterverhältnissen. „Wir erleben seit einigen Jahren immer höhere Temperaturen und längere Dürreperioden – gleichzeitig jedoch auch immer mehr Starkregenfälle.“ Die Wasserwirtschaft habe solche extremen Wetterereignisse bislang immer gemeistert. „Aber die Herausforderungen nehmen zu.“

Nach Angaben von Jürgen Funke, Geschäftsführer der Stadtwerke Oberursel, haben die deutschen Trinkwasserversorger allein im Jahr 2019 mehr als drei Milliarden Euro in Instandhaltung, Ausbau und Erneuerung der Infrastruktur investiert. Insgesamt lägen die jährlichen Investitionen der Wasserwirtschaft bei sieben bis acht Milliarden Euro.

„Die Stadtwerke Oberursel haben 2018 2,5 Millionen Euro in die Wasserinfrastruktur investiert. Insgesamt investieren wir circa 3,5 Millionen Euro in eine hochmoderne Ultrafiltrationsanlage, die im Juni eröffnet wird“, sagt Funke. Die Botschaft der Vereinten Nationen zum Weltwassertag 2020 sei deutlich: Die Wassernutzung müsse weltweit noch effizienter werden.

Die hohen Temperaturen der vergangenen Sommer hätten erstmals seit Jahren auch den Pro-Kopf-Wassergebrauch steigen lassen. In Oberursel lag der durchschnittliche Wassergebrauch pro Kopf 2018 bei 119 Litern pro Tag. Zuvor hatte der tägliche Wassergebrauch über mehrere Jahre im Durchschnitt bei etwa 114 Litern gelegen.

Am Samstag, 21. März, bauen die Stadtwerke Oberursel ihre Wasserbar in der Innenstadt – Kumeliusstraße/Ecke Vorstadt – auf. Von 10 bis circa 14 Uhr können sich Interessierte über Herkunft und Qualität des Oberurseler Trinkwassers informieren und es im Blindtest mit gekauftem Mineralwasser vergleichen.

Wer sich für Details der Oberurseler Trinkwasserversorgung interessiert, kann den Vortrag von Dieter Gredig am Dienstag, 24. März, um 19 Uhr in der „Alten Wache“ in Oberstedten besuchen. Gredig wird unter anderem über Herkunft, Wassergewinnung und -aufbereitung sowie Wasserqualität in Oberursel sprechen.

Der Weltwassertag will auf die Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage aufmerksam machen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare