Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrrad statt Auto, das ist das Ziel.
+
Fahrrad statt Auto, das ist das Ziel.

Oberursel

Für den Klimaschutz

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Ab sofort können sich Bürger, Schüler, Vereine und Mitglieder der städtischen Gremien zum Stadtradeln anmelden. Ziel ist die Vermeidung von CO2.

Die Stadt Oberursel beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder am Stadtradeln. Vom 12. August bis 1. September – und damit bereits zum achten Mal – sollen Bürger, Schüler, Vereine und Mitglieder der städtischen Gremien möglichst viele Fahrradkilometer sammeln, um so ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen.

Ziel ist es, so die Stadt in ihrer Ankündigung, die 96 358 Kilometer aus dem Jahr 2017 zu überbieten.

Erster Stadtrat Christof Fink (Grüne): „Wir haben 2017 ein wunderbares Ergebnis erzielt und insgesamt 13 683 Kilogramm CO2 vermieden. Aber natürlich wollen wir uns dieses Jahr erneut steigern.“ Die Teilnahme am Stadtradeln sei ein „Beitrag zur Reduzierung der CO2-Belastung, zur Förderung des positiven Images des Radverkehrs und zur Bewusstseinsbildung in Sachen Klimaschutz“.

Neu in diesem Jahr ist eine App, die als Planungsinstrument genutzt werden kann. Dadurch können die geradelten Strecken via GPS direkt getrackt und dem eigenen Team sowie der Kommune gutgeschrieben werden. Auf Basis der getrackten Kilometer leitet die TU Dresden im Rahmen eines Forschungsprojektes Erkenntnisse über den Radverkehr in Deutschland ab.

Diese sollen langfristig und rückwirkend ab 2018 allen Stadtradel-Kommunen zur Verfügung gestellt werden und als zusätzliche Hilfestellung in der Radverkehrspolitik dienen.

Ansprechpartnerin im Rathaus ist Sandra Portella unter Telefon 0 61 71 / 50 24 12 oder per E-Mail an sandra.portella@oberursel.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare