1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Oberursel

Imhof soll in Landtag

Erstellt:

Kommentare

Sebastian Imhof privat
Sebastian Imhof privat © privat

SPD nominiert ihren Vorsitzenden

Oberursel - Die Mitgliederversammlung der Oberurseler SPD hat ihren Vorsitzenden Sebastian Imhof einstimmig für die Kandidatur um das Direktmandat im Wahlkreis 24 (Hochtaunus II) für die Landtagswahl im kommenden Jahr nominiert, teilen die Genossen mit. „Ich danke den Mitgliedern für das große Vertrauen. Die SPD will im nächsten Jahr die Landesregierung anführen und dazu möchte ich einen Teil beitragen“, so Imhof nach seiner Wahl. Der 34-jährige IT-Projektmanager ist seit 2021 Ortsvereinsvorsitzender in Oberursel und gehört seitdem auch der Stadtverordnetenversammlung an. Dort vertritt er die SPD im Sozial-, Bildungs- und Kulturausschuss. Darüber hinaus ist Imhof Beisitzer im Unterbezirksvorstand der SPD Hochtaunus. „Die SPD hat in Hessen ein klares Profil und die richtigen Inhalte. Daher möchte ich bei den Menschen im Wahlkreis um Vertrauen werben. Hessen wird aktuell deutlich unter Wert regiert. Nach 23 Jahren CDU-geführter Landesregierungen ist es Zeit für einen Politikwechsel. Hessen kann mehr: Bei der Bildung, beim Klimaschutz, bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum - auf vielen Gebieten hat die Landesregierung in den letzten Jahren nicht geliefert“, erklärt der Kandidat. Auch bei der Digitalisierung sei Hessen nach wie vor Entwicklungsland, hier könne er mit seinen beruflichen Kompetenzen punkten. „Dafür steige ich gerne in den politischen Ring“, gibt sich Imhof kämpferisch. Er wolle in den kommenden Wochen bis zur Wahlkreisversammlung als Kandidat bei allen Ortsvereinen in den Wahlkreis-Kommunen um Unterstützung werben. „Als Kandidat möchte ich den Menschen im Wahlkreis eine Stimme in Wiesbaden geben und für ihre Anliegen einstehen. Sozialdemokratische Politik bedeutet immer, das Leben der Menschen ein Stück besser zu machen. Und das geht nur mit einer SPD-geführten Regierung“, so Imhof. jo

Auch interessant

Kommentare