1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Oberursel

Die Finanzspritzen wirken

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Oberurseler Feuerwehr - hier die Freiwillige Feuerwehr Oberstedten - hat vom Konjunkturpaket profitiert. So erwarten noch im Oktober die Oberstedter die Lieferung ihres neuen Tanklöschfahrzeugs.
Die Oberurseler Feuerwehr - hier die Freiwillige Feuerwehr Oberstedten - hat vom Konjunkturpaket profitiert. So erwarten noch im Oktober die Oberstedter die Lieferung ihres neuen Tanklöschfahrzeugs. © Rolf Oeser

Oberursels Kämmerer Josef Gab berichtet, wie die Konjunkturprogramme das Stadtbild schon verändert haben - und noch verändern werden. Profitiert haben Kinder, Sportler und Feuerwehrleute.

Von Anton J. Seib

In der Hessentagsstadt von 2011 wird derzeit überall gebaut und gewerkelt. Mit ein Grund dafür sind auch jene rund vier Millionen Euro, die der Stadt Oberursel aus den Konjunkturprogrammen von Bund und Land zugeflossen sind. Dazu kommen eigene Mittel der Stadt in Höhe von 1,5 Millionen Euro. „Ein Jahr, nachdem wir unser Sonderinvestitionsprogramm festgezurrt haben, sind die Veränderungen im Stadtbild sichtbar“, zieht Stadtkämmerer Josef Gab (CDU) eine positive Bilanz.

Am schnellsten umgesetzt wurde laut Gab die Erweiterung der Kindertagesstätte am Park. Bereits seit Ende der Sommerferien 2009 werden dort drei zusätzliche Gruppen betreut, darunter eine Hortgruppe. Das Außengelände wurde erweitert, die Kinder haben dadurch mehr Platz zum Toben und Spielen.

Der Neubau der Kita Hammergarten indes werde dieses Jahr nicht mehr fertig, sagt Gab. Mit 3,9 Millionen Euro ist der Neubau das teuerste Projekt, das durch die Konjunkturprogramme angeschoben wurde. Das Land fördert den Neubau mit 2,6 Millionen Euro.

Ein Teil des Geldes aus den Sonderprogrammen fließt in den Sportsektor. Gab: „Die Sanierung der Sportanlage Weißkirchen ging im Sommer zügig voran.“ Der Sportplatz ist fertiggestellt. Die Arbeiten an der Tartanbahn werden dieser Tage beendet.

Das neue Vereinsheim des 1. FC Oberstedten auf der Waldsportanlage ist ebenfalls bald fertig. Zurzeit werden die Sanitäranlagen installiert. Gab rechnet damit, dass die Umkleiden samt Duschen im Oktober in Betrieb genommen werden können.

Ende Oktober wird voraussichtlich die neue Tanzhalle auf dem Vereinsgelände an den Kieskauten des Country- und Western-Clubs Bommersheim fertig, der ebenfalls von der öffentlichen Finanzspritze profitiert. Weitere Projekte sind der Bau der behindertengerechten Ampelanlage an der Hohemarkstraße, die fast fertiggestellt ist.

Für die Radfahrer haben sich mit dem Bau zweier Teilstücke Richtung Kalbach und Bad Homburg zwei Lücken geschlossen. „Damit sind wir zum Hessentag bestens mit dem Fahrrad erreichbar“, sagt Kämmerer Gab. Neu ist auch die Fahrradabstellanlage am Bahnhof.

Noch im Oktober erwartet die Freiwillige Feuerwehr Oberstedten die Lieferung des neuen Tanklöschfahrzeugs. Die Feuerwehr Mitte hat eine neue Fahrzeughalle bekommen.

Schließlich wurde vor wenigen Tagen die neue Lehrküche der Volkshochschule, die sogenannte Postküche in Betrieb genommen.

Auch interessant

Kommentare