Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CDU-Kritik an Sparplänen

Angriff auf Familienstadt

Die CDU hat die von den Koalitionsfraktionen im Finanzausschuss vorgelegten Vorschläge zur Hauhaltskonsolidierung als „unsozial, unpräzise, unehrlich und unwirksam“ bezeichnet. Die Kritik der sozialpolitischen Sprecherin Kerstin Giger richtet sich vornehmlich gegen die Ankündigung, die Kindergartengebühren drastisch zu erhöhen und den Ausbau der Betreuungsangebote zu verlangsamen. Unfair sei es, den Eltern gegenüber nicht bereits jetzt konkret zu benennen, mit welcher Beitragssteigerung diese rechnen müssten. Die Idee, zum Sparen die städtische Mitgliedschaft in Vereinen zu kündigen, nannte die CDU „lächerliche und unwirksame Krümelsucherei“. Sparpotenzial gebe es eher im „aufgeblähten Apparat“ im Rathaus. (jüs.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare