Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberursel

Besuch aus Japan in Oberursel

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Eine Delegation aus Higashiyamoto hat zwei Grundschulen besucht. Der Kontakt soll intensiviert werden.

Eine Delegation aus der japanischen Stadt Higashiyamoto war kürzlich zu Gast in Oberursel. Neben dem Besuch verschiedener Weihnachtsmärkte in der Nähe und dem Umland stand auch ein Besuch der Grundschule am Urselbach zum Weihnachtssingen auf dem Programm. Mit Rektorin Brigitte Zehnder gab es dabei auch Gespräche, um weitere Projekte zu planen.

Auch mit der ehemaligen Rektorin der Grundschule Stierstadt, Lu Hessler, und der Lehrerin Gabi Merlé traf sich die Abordnung aus Fernost. Der bestehende Kontakt soll aufrechterhalten und in die nächste Generation getragen werden. Weiterhin gab es eine Zusammenkunft mit dem Gesangverein Germania 1873 Weißkirchen.

Oberursel: Kontakt und Austausch seit 2011

Der Kontakt zwischen Oberursel und Higashiyamoto existiert seit 2011. „2012 kam der japanische Stadtrat auf mich zu, um nach geeigneten Schulen zu suchen, die mit ausgewählten Grundschulklassen aus der japanischen Stadt eine Partnerschaft eingehen können“, erinnert sich Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD).

Mit den beiden gefundenen Schulen wird seitdem der Austausch in Form von Briefen und Malarbeiten geführt.

„Das Interesse an der Freundschaft ist auf beiden Seiten sehr groß und wird in den nächsten Jahren sicher weiter wachsen. Wir unterstützen die Kontakte zwischen den Schulen und den Chören bestmöglich“, so der Bürgermeister. (bö)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare