Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberursel
+
Altersheim „Hospital“ (hier ein Foto aus dem Jahr 1984).

Oberursel

50 Jahre Auflösung des Hospitalfonds

  • Kerstin Klamroth
    vonKerstin Klamroth
    schließen

Im Hospital befindet sich heute die Elternberatung und die Kontakt- und Begegnungsstätte „Seniorentreff Altes Hospital“.

Es war ein revolutionärer Akt, als 50 Bürger aus Oberursel Im März 1848 nach Königstein marschierten, um das Geld ihres Hospitalfonds aus den Händen der herzoglichen Verwaltung wieder in ihre Stadt zu holen. 1958 wurde das aus Mitteln des Fonds betriebene Altersheim „Hospital“ (hier ein Foto aus dem Jahr 1984) geschlossen. Und am 25. Januar 1971, vor fünfzig Jahren, verfügte der Landrat die Auflösung des Hospitalfonds, die Stadt übernahm die Aufgaben der Altenhilfe. Im Hospital befindet sich heute die Elternberatung und die Kontakt- und Begegnungsstätte „Seniorentreff Altes Hospital“ für Menschen über 60.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare