Oberursel

1124 Medien entliehen

  • schließen

Die Stadtbücherei meldet Rekorde: Rund 127 000 Besucher haben zusammen 364 000 Medien ausgeliehen. Der Rekordhalter, ein Familienvater, brachte es auf 1124 Medien.

Ins Guinness-Buch kommt er damit nicht, aber in den Annalen der Oberurseler Stadtbücherei wird er sicher einen Platz finden: Henrik Appelbaum ist der Rekordausleiher des Jahres 2016.

1124 Medien hat er vergangenes Jahr für sich und seine Kinder entliehen. Das teilte die Stadt mit.

Damit trug Appelbaum zu einem Rekordergebnis der Bücherei bei. 126 845 Besucher wurden 2016 in der Bücherei gezählt. Insgesamt wurden dadurch 364 425 Ausleihen erzielt. Damit stieg die Zahl um 25 444 Entleihungen an, was einem Zuwachs von 7,5 Prozent entspricht.

Immer beliebter werden dabei die elektronischen Medien. 2016 wurden 24 340 eBooks, ePapers oder eVideos ausgeliehen. Die Anzahl der Downloads ist damit um 26,29 Prozent gestiegen.

An zweiter und dritter Stelle der Beliebtheitsskala liegen die Hörbücher und DVDs mit einer Steigerung von 13,03 Prozent und 11,86 Prozent. Aber auch die klassische Buchausleihe ist um 16,2 Prozent angestiegen.

Beliebtester Roman bei Erwachsenen war „Die Lebenden und die Toten“ von Nele Neuhaus, gefolgt von Michael Hjorth mit „Die Menschen, die es nicht verdienen“, „Pretty Girls“ von Karin Slaugther und „Das Joshua-Profil“ von Sebastian Fitzek.

Bei den Sachbüchern führt Hape Kerkeling mit „Der Junge muss an die frische Luft“. Die Kinder liehen sich am häufigsten „Gregs Tagebücher“ von Jeff Kinney und die Olchi-Bücher von Erhard Dietl aus.

Aber nicht nur die Ausleihungen sind eine Erfolgsgeschichte. Mit Hilfe eines Landeszuschusses konnte auch das Angebot für „Deutsch als Fremdsprache“ für Flüchtlinge ausgebaut werden. Die Bücherei wurde als Aufenthalts- und Lernort für Flüchtlinge angenommen. Sie treffen sich hier häufig mit ihren ehrenamtlichen Deutschlehrern, um zu zweit oder in Gruppen zusammen zu lernen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare