1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Neuer Sprinter holt die Spenden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Rund 1000 Menschen erhalten von der Homburger Tafel einmal in der Woche eine Kiste mit Essen. Die Warteliste der Bedürftigen ist lang. Ende Juli öffnet eine neue Ausgabestelle in Königstein. Unser Bild zwigt das Packen einer Essenskiste bei der Tafel.
Rund 1000 Menschen erhalten von der Homburger Tafel einmal in der Woche eine Kiste mit Essen. Die Warteliste der Bedürftigen ist lang. Ende Juli öffnet eine neue Ausgabestelle in Königstein. Unser Bild zwigt das Packen einer Essenskiste bei der Tafel. © Ilona Surrey

Rund 1000 Menschen erhalten von der Homburger Tafel einmal in der Woche eine Kiste mit Essen. Die Warteliste der Bedürftigen ist lang. Ende Juli öffnet eine neue Ausgabestelle in Königstein.

Von Klaus Nissen

Ungefähr 4200 "Bedarfsgemeinschaften" mit rund 10.000 Menschen brauchen im Hochtaunus staatliche Hilfe, um zu überleben. Immer mehr von ihnen werden auf Spendenbasis mit Lebensmitteln versorgt: Rund 450 Haushalte mit 1000 Menschen erhalten durch die Homburger Tafel ohne Rechtsanspruch wöchentlich je eine Kiste mit Supermarkt-Waren, die kurz vor dem Ablaufdatum stehen.

Die Warteliste der Bedürftigen ist lang, sagt Michael Hibler, Leiter des Diakonischen Werks Hochtaunus. Deshalb öffnet die Tafel Ende Juli eine neue Ausgabestelle in Königstein, in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde.

Aus 31 Märkten werden zurzeit die Lebensmittel abgeholt. Der Metro-Markt in Rödelheim spendiert bis zu vier Paletten gleichzeitig, erzählt Tafel-Mitarbeiter Manfred Laucke. Dienstags, mittwochs und Donnerstag holen sich die Bedürftigen an der Wallstraße die fertig gepackten grünen Plastikkisten ab. Sie kosten jeweils einen Euro. An der Bommersheimer Wallstraße ist jeden Mittwoch Ausgabetag. Ein zweiter Tag ist geplant. Und seit April ist die Tafel auch im Hintertaunus aktiv: Jeden Dienstag holen 20 bedürftige Familien ihre Lebensmittelkisten in Westerfeld bei Neu-Anspach ab.

Möglich wird das Ganze durch rund 120 ehrenamtliche Helfer, darunter 16 Fahrer, die die Lebensmittel in den beiden Tafel-Lieferwagen abholen. Und von Sponsoren-Geldern. Einen Scheck über 38 500 Euro für einen nagelneuen Mercedes-Sprinter mit Kühlabteil erhielt die Tafel Anfang der Woche. Spender ist der Bad Homburger Hans-Joachim Wisser.

Der Europa-Direktor des Investmentfonds Franklin Templeton feierte jüngst im Steigenberger seinen 60. Geburtstag und bat die Gäste um Spenden. Wisser: "Ich hatte der Tafel 10.000 Euro versprochen, aber nicht damit gerechnet, dass die Summe zusammen kommt." Doch dann stifteten die Gäste reichlich.

Wisser organisierte zusätzlich mit seinen Freunden Joachim Raif, Michael Rempel und Gerhard Pfeiffer ein Sommerfest mit Tombola. Hauptgewinn: ein verlängertes Wochenende auf einer Motoryacht an der Cote d´Azur. So kamen flott die 38500 Euro für das Tafel-Auto zusammen. "Ich fühle mich richtig gut", strahlte der groß gewachsene Stifter bei der Scheck-Übergabe im Bad Homburger Tafel-Stützpunkt.

Auch interessant

Kommentare