Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberursel

Neue Unterkunft für Flüchtlinge

Die alte Burgwiesenschule wird zum Flüchtlingsheim umgebaut. Im Herbst sollen dort rund 18 junge Menschen leben.

Das alte Gebäude der Burgwiesenschule im Oberursel Ortsteil Bommersheim wird für 225 000 Euro zu einem Domizil für junge Flüchtlinge umgebaut. Es soll speziell für inzwischen volljährige Flüchtlinge, die als unbegleitete Minderjährige nach Deutschland kamen, hergerichtet werden. Bisher ist unklar, wann genau mit dem Ausbau begonnen wird, wie der Hochtaunuskreis als zuständige Behörde mitteilt.

Doch im Herbst sollen rund 18 junge Menschen dort leben. „Ich bin sehr froh, dass wir eine gute und tragfähige Lösung für die Unterbringung der jungen Flüchtlinge gefunden haben“, beton die Erste Kreisbeigeordnete Katrin Hechler. Die Burgwiesenschule war Anfang 2009 aus dem Gebäude ausgezogen.

Wie die Jugendhilfe des Kreises sieht auch der Oberurseler Bürgermeister Hans-Georg Brum den geplanten Ausbau der Räume in Bommersheim als wichtigen Schritt, jungen Menschen zu einem eigenständigen Leben zu verhelfen „Wichtig ist, dass die Jugendlichen schnell Deutsch lernen“, sagt er. Dafür sollten ihnen Kontakte zu deutschen Familien und Jugendgruppen oder Vereinen vermittelt werden.

Zum Stichtag 30. März hat der Hochtaunuskreis 71 unbegleitete Flüchtlinge unter 18 Jahren in Obhut genommen. Die Zahl dieser nach dem Jugendhilferecht zu betreuenden Menschen steigt stetig an. Wegen mehrerer internationaler Konflikte rechnet der Hochtaunuskreis mit 40 bis 45 weiteren Jugendlichen im Laufe des Jahres.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare