1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Neu-Anspach

Pflanzenmarkt im Hessenpark

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Grün-Doktor bestimmt Schädlinge und Krankheiten

Neu-Anspach - Zum Ende eines trockenen Sommers freuen sich viele mit Garten oder Balkon über eine kleine Auffrischung. Wer auf der Suche nach schönen Herbstpflanzen ist, hat große Auswahl auf dem Pflanzenmarkt im Hessenpark am kommenden Wochenende, 3. und 4. September.

Rund 60 Gärtner und Pflanzenzüchter verwandeln das Freilichtmuseum in ein buntes Pflanzenmeer. Im Mittelpunkt des Pflanzenmarkts stehen diesmal robuste mehrjährige Herbstsortimente für den Natur- und Insektengarten.

Angeboten werden darüber hinaus Wild- und Heilkräuter, Duft- und Arzneipflanzen, Wildobst für den Hausgarten, Bienenweidepflanzen, trockenheitsliebende Feigen, winterharte und pflegeleichte Kakteen und Sukkulenten, besondere Gräser und Steppenpflanzen, abgehärtete Topfkräuter, Tee- und Duftpflanzen sowie tropische Raritäten. Auch in diesem Herbst im Angebot: Die Wunschveredelung alter Obstsorten. Wer daran Interesse hat, bringt ein Reis (Zweig mit Blättern) seines Baums mit und lässt dieses noch am selben Tag von der Baumschule Wetzel auf eine Veredelungsunterlage pfropfen. Neben dem außergewöhnlichen Sortiment zeigen die Pflanzenprofis an ihren Verkaufsständen neue Ideen für Haus, Hof und Garten, geben nützliche Tipps und informieren über aktuelle Gartentrends.

Einige Aussteller haben ihr Angebot dem trockenen Wetter der letzten Wochen angepasst und das Sortiment um besonders stressresistente Pflanzen für das urbane Umfeld erweitert. Außerdem legen in diesem Jahr viele Erzeuger ein besonderes Augenmerk auf eine besonders ressourcenschonende Produktion. Erstmals dabei ist diesmal auch eine neu gegründete Bio-Gärtnerei aus Marburg, die im Hessenpark besondere Bauernsträuße aus eigener Bio-Erzeugung anbieten wird.

Auch der Servicegedanke steht wieder im Mittelpunkt: Pflanzendoktor Klaus Schneider öffnet seine Praxis von 9 bis 18 Uhr. Mithilfe eines Binokulars kann er Schädlinge und Krankheiten vor Ort genau bestimmen und Ratschläge für die weitere Behandlung und den Pflanzenschutz geben. Für eine genaue Diagnose empfiehlt es sich, befallene Pflanzenteile mitzubringen.

Wer möchte, kann seine Einkäufe von Junggärtnern zu einer Sammelstelle bringen lassen und sie von dort aus bequem mit dem Auto abholen. Besucher können also entspannt das Museum erkunden und ungestört fachsimpeln, ohne die gekauften Pflanzen über den Markt tragen zu müssen. Außerdem bietet Veranstaltungsleiter Thomas Södler an beiden Tagen um 15 Uhr kostenlose Rundgänge über das Museumsgelände an. Dabei spricht er über natürliche Zusammenhänge in der Pflanzenwelt und lüftet spannende Gartengeheimnisse.

Veranstaltet wird der Pflanzenmarkt vom Freilichtmuseum Hessenpark und einer Tochtergesellschaft des Gartenbauverbandes Baden-Württemberg/Hessen. Geöffnet ist Samstag und Sonntag, 3. und 4. September, von 9 bis 18.15 Uhr. Der Pflanzendoktor ist zwischen 9 und 18 Uhr ansprechbar. Es gelten die regulären Eintrittspreise im Hessenpark. red

Auch interessant

Kommentare