Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auge in Auge mit dem Elefanten
+
Auge in Auge mit dem Elefanten

BUND-Wettbewerb

Der Natur auf der Spur

Die BUND-Jugend zeichnet im Opel-Zoo die Preisträger eines großen Tagebuch-Wettbewerbs aus. 41 Kinder aus ganz Hessen kommen dazu in den Tierpark bei Kronberg.

Von Jonathan Vorrath

Vorsichtig hält Viola das Buch in den Händen. Es ist mit Rinde und Blättern aus dem Wald beklebt. Innen befinden sich künstlerische Zeichnungen und lange Beschreibungen eines Waldrandes. Wenn man es aufschlägt, kann man den Wald förmlich riechen. Etwa ein halbes Jahr hat Viola die Natur beobachtet und alles in ihrem Tagebuch festgehalten. Es ist so dick wie ein Telefonbuch und enthält sogar ein Brettspiel.

Dafür erhielt Viola am Samstag den 1. Preis des Naturtagebuch-Wettbewerbs der BUND-Jugend in der Altersgruppe der Zehn- bis Zwölfjährigen. Mit Viola waren 41 weitere Kinder aus ganz Hessen zur Preisverleihung in die Zooschule des Opel-Zoos gekommen.

„Im Wald zu sein und danach zu basteln, hat mir ganz doll Spaß gemacht“, ließ die kleine Künstlerin aus Biedenkopf das Publikum bei der Preisübergabe wissen. Jugendbildungsreferentin Sabine Wolters von der BUND-Jugend Hessen freute das sehr: „Darum geht es uns schließlich. Die Kinder sollen einen Bezug zur Natur bekommen und dabei eine Menge Spaß haben“. Den Kindern sei dabei völlig freigestellt, mit welchem Thema sie sich beschäftigen wollen. „Man kann alleine oder in der Gruppe jedes Thema rund um die Natur wählen“, erklärte Wolters. Wichtig sei aber, dass man mit den Projekten möglichst im Frühjahr anfängt und im Oktober zum Abgabeschluss fertig ist. Eine lange Zeit, in der regelmäßig am Projekt gearbeitet werden muss. „Das ist nicht für alle leicht. Wir erhalten oft Arbeiten, die mittendrin mit dem Satz „Und dann hab’ ich doch keine Lust mehr gehabt“ aufhören“, erzählte Wolters.

Deshalb war es für sie eine besondere Freude, Felix aus Michelstadt seinen Preis für den zweiten Platz zu übergeben. „Felix hat als einziger aus seiner Klasse sein Tagebuch völlig eigenständig fertiggestellt“, erklärte Wolters die besondere Leistung. Der Siebenjährige hatte ein halbes Jahr das Wachstum eines Fichtenschösslings dokumentiert.

Manche der kleinen Naturforscher waren aber auf etwas Hilfe angewiesen. Das bestätigte der Hofheimer Fabrice aus der Gruppe der Sieben- bis Neunjährigen: „Manchmal musste mir meine Mama ein bisschen helfen.“ Er hatte für sein Tagebuch ausführlich die Entwicklung einer Raupe zum Schmetterling beobachtet. „Das meiste habe ich aber allein gemacht“, ergänzte er energisch.

Als Belohnung gab es zum Abschluss eine Führung durch den Opel-Zoo für alle Preisträger. Auch hier gab es viel zu beobachten. „Am besten sind die Elefanten, die kenn’ ich aus dem Fernsehen“, freute sich Carl aus Neuenthal-Gilsa. Aber nicht nur Tiere gefielen: „Das ist hier eine perfekte Mischung aus Spielplatz und Zoo“, fanden Sophie und Ann-Catherine aus Groß-Bieberau.

Der Winter ist nicht mehr lang, und die nächsten Naturtagebücher sind schon in Planung. Jeder mit einer Idee rund um die Natur kann mitmachen. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2011. Informationen gibt es bei der Bund-Jugend Hessen, Ostbahnhofstraße 13 in 60314 Frankfurt: Telefon 069/67737630 oder Internet www.naturtagebuch.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare