Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachrichten

Posträuber verlieren vor Schreck Beute +++ Startschuss für neuen Kreisel +++ Gymnasiasten üben Literaturkritik

Posträuber verlieren vor Schreck Beute

Usingen. Beim nächtlichen Einbruch in eine Postfiliale an der Usinger Bahnstraße haben die Täter am Dienstag offenbar die Nerven verloren. Sie hatten zunächst zwei Würfeltresore mit Bargeld und Wertsachen mühsam aus der Holzverschalung im Schalterraum gebrochen, diese aber bei ihrer überstürzten Flucht fallen gelassen. Ein Mann vom Sicherheitsdienst hatte den Einbruch gegen 1.30 Uhr entdeckt und zwei Männer flüchten sehen. Polizisten haben im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung zwei junge Männer aus dem Raum Gießen festgenommen, mussten diese aber mangels Beweisenwieder laufen lassen.

Startschuss für neuen Kreisel

Friedrichsdorf. Seit Montag wird am neuen Kreisverkehr an der Kreuzung Färberstraße und Cheshamer Straße gebaut. Den ersten Spatenstich machten Bürgermeister Horst Burghardt und Erster Stadtrat Norbert Fischer gemeinsam mit Landrat Ulrich Krebs. Der rund 550 000 Euro teure Bau soll bis Ende Mai fertig sein. In den ersten sechs Wochen ist die Färberstraße bis zum Bahnübergang gesperrt, so die Stadtverwaltung. Die Verbindung von der Cheshamer Straße zur Kreisstraße von Friedrichsdorf nach Burgholzhausen werde einspurig mit einem Ampelsystem versehen.

Gymnasiasten üben Literaturkritik

Oberursel. Das Gymnasium Oberursel beteiligt sich am deutschlandweiten französischen Literaturprojekt "Prix des Lycéens allemands". Es geht darum, den besten französischen Jugendroman des vergangenen Jahres zu küren. Nach vier Wahlgängen erreichte das Buch "La mémoire trouée" von Elisbath Combres, das in der Zeit des Völkermords in Ruanda 1994 spielt, die erforderliche Mehrheiterreicht. Die Schülerin Stephanie Hock wird nun am 12. Februar beim Landesentscheid in Gießen die Oberurseler Auswahl auf Französisch begründen. Dort werden auch die frankophilen Landesdelegierten für die Buchmesse in Leipzig bestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare