1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Nachrichten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das war dem Hausmeister des Kurbades nicht geheuer: Am zweiten Weihnachtsfeiertag kurz nach Mitternacht entdeckte er drei Menschen im Außenbecken. Er rief eine Polizeistreife, die die beiden nackten Männer um die 30 und eine sehr knapp bekleidete 23-Jährige aus dem Wasser holte. Ihre Personalausweise hatten sie nicht dabei. Einer der Männer beleidigte laut Protokoll die Ordnungshüter. Sie legten ihm Handschellen an, nahmen ihn mit auf die Wache. Dort gab es ein Handgemenge mit dem laut Polizei betrunkenen Nacktbader. Auf ihn wartet ein Verfahren wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt. (nes.)

Polizei führt Nacktbader in Handschellen ab

Das war dem Hausmeister des Kurbades nicht geheuer: Am zweiten Weihnachtsfeiertag kurz nach Mitternacht entdeckte er drei Menschen im Außenbecken. Er rief eine Polizeistreife, die die beiden nackten Männer um die 30 und eine sehr knapp bekleidete 23-Jährige aus dem Wasser holte. Ihre Personalausweise hatten sie nicht dabei. Einer der Männer beleidigte laut Protokoll die Ordnungshüter. Sie legten ihm Handschellen an, nahmen ihn mit auf die Wache. Dort gab es ein Handgemenge mit dem laut Polizei betrunkenen Nacktbader. Auf ihn wartet ein Verfahren wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt. (nes.)

Beraubter fährt betrunken zur Polizei

Mit blutverschmierter Kleidung und geschwollener Nase fuhr am 24. Dezember gegen fünf Uhr früh ein 23-Jähriger auf den Hof der Polizeistation. Er sei vor einer Frankfurter Diskothek überfallen worden, gab er zu Protokoll. Ein Unbekannter habe ihn zusammengeschlagen und die teure Jacke und seinen Schal gestohlen. Zum Arzt wollte das Raubopfer nicht gehen. Die Polizisten rochen eine Fahne aus seinem Mund und ließen ihn ins Alkohol-Testgerät blasen. So war er am Ende nicht nur seine Jacke, sondern auch seinen Führerschein los. (nes.)

Die Feuerwehr birgt Plastikplanen

Die Windböen vor dem Heiligen Abend lockerten die großen Plastikplanen an der Fassade des früheren Woolworth-Kaufhauses an der Louisenstraße. Am späten Vormittag bestand die Gefahr, dass die schweren Planen auf die Fußgängerzone stürzten. Mehrere Planen flatterten im Wind. Zwei Feuerwehrleute fuhren im Korb der großen Drehleiter nach oben. Sie kämpften mit dem flatternden Plastik und konnten einige der Planen wieder befestigten. Andere montierten sie sicherheitshalber ab. (gero.)

Glas- und Spiegelbruch auf dem Holzweg

Die Windschutzscheibe und der Außenspiegel eines am Holzweg geparkten Autos gingen in der Nacht zum zweiten Feiertag zu Bruch. Die Polizei vermutet, dass die Schäden Folge einer Schlägerei waren. (nes.)

Auch interessant

Kommentare