1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Messe ohne Weihrauch

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bad Homburg. 24.12.2016. Vorbereitungen fuer den kath. Weihnachtsgottesdienst in der ev. Erloeserkirche. Die kath. Gemeinde kann zur Zeit ihre St. Marienkirche wegen Bauarbeiten nicht nutzen. Hostien fuer die Eucharistie.Vereinbarung ueber Abtretung von Persoenlichkeitsrechten der abgebildeten Person(en), Model / Product Release liegt nicht vor.Foto: Renate Hoyer,Waldschmidtstr. 17,60316 Frankfurt. Tel. Mobil:0171-7992955. Frankfurter Volksbank IBAN: DE65 5019 0000 6500 9832 89.BIC:FFVBDEFF, Steuernr.:014 829 04467
Bad Homburg. 24.12.2016. Vorbereitungen fuer den kath. Weihnachtsgottesdienst in der ev. Erloeserkirche. Die kath. Gemeinde kann zur Zeit ihre St. Marienkirche wegen Bauarbeiten nicht nutzen. Hostien fuer die Eucharistie.Vereinbarung ueber Abtretung von Persoenlichkeitsrechten der abgebildeten Person(en), Model / Product Release liegt nicht vor.Foto: Renate Hoyer,Waldschmidtstr. 17,60316 Frankfurt. Tel. Mobil:0171-7992955. Frankfurter Volksbank IBAN: DE65 5019 0000 6500 9832 89.BIC:FFVBDEFF, Steuernr.:014 829 04467 © Renate Hoyer

Die Pfarrkirche St. Marien wird renoviert und bleibt bis Oktober 2017 geschlossen. An den Weihnachtstagen haben die Katholiken die Messe in der Erlöserkirche gefeiert.

Von Jöran Harders

Auf den typischen Geruch nach Weihrauch mussten die Besucher der Christmette und der Messe am ersten Weihnachtsfeiertag in diesem Jahr verzichten. Ansonsten war an den beiden Abenden fast alles wie sonst – nur, dass die beiden feierlichen katholischen Messen diesmal nicht in der Pfarrkirche St. Marien, sondern in der evangelischen Erlöserkirche stattgefunden haben. „Zum ersten Mal in der 120-jährigen Geschichte unserer Kirche haben wir Weihnachten in einem evangelischen Gotteshaus gefeiert. Das ist schon etwas Besonderes“, sagt Werner Meuer, der seit 14 Jahren Pfarrer von St. Marien ist.

Grund für den Umzug in die Erlöserkirche ist, dass die Marienkirche von innen grundlegend renoviert wird. Seit 1. Oktober ist die Kirche daher geschlossen. Öffnen wird sie voraussichtlich erst wieder im Oktober 2017. Nur die ganz großen Gottesdienste – neben den Weihnachtsmessen vor allem noch die zu Ostern – feiert die Gemeinde in der Erlöserkirche. Für die täglichen reiche der Platz in der Krypta von St. Marien, in der es etwa 70 Plätze gebe, stellt Pfarrer Meuer fest. Größere Messen würden im Saal des Gemeindehauses mit seinen rund 180 Plätzen abgehalten. Dort werde auch Weihrauch verwendet. „In der Erlöserkirche lassen wir ihn weg, weil Weihrauch im evangelischen Gottesdienst nicht üblich ist und wir die Gastfreundschaft nicht zu sehr strapazieren möchten“, sagt Meuer.

Und auch, wenn die katholische Christmette in der evangelischen Kirche eine Premiere war, sei es im Großen und Ganzen nicht ungewöhnlich, dass Christen die Kirche der jeweils anderen Konfession besuchen. „Es gibt pro Jahr rund 20 ökumenische Gottesdienste, die abwechselnd in der Marien- und der Erlöserkirche gefeiert werden, beispielsweise konfessionsübergreifende Trauungen“, so Meuer.

Ohnehin verbinde die Gemeinden eine freundschaftliche Ökumene. Nicht zuletzt bei großen Veranstaltungen werde partnerschaftlich zusammengearbeitet. „Daher haben wir uns auch jetzt in der Erlöserkirche herzlich willkommen gefühlt“, betont Meuer.

Im Inneren der Marienkirche wurde seit der Schließung ein Gerüst aufgebaut, das mittlerweile komplett steht. Die Orgel und die Altäre wurden gegen Beschädigungen durch die Bauarbeiten geschützt. „Als nächstes wird mit der Renovierung der Elektrik einschließlich der Beleuchtung begonnen“, kündigt Baubeauftragter Ewald Lederer an. Neu gemacht wird außerdem die Wandbemalung, die eine weiß-graue Quadermalerei erhält. Auch die Fußböden der Seitenkapellen werden nach historischem Vorbild erneuert. Für die Renovierung des Kircheninnenraums sind gut eine Million Euro eingeplant. Davon bezahlt das Bistum rund 340 000 Euro, 80 000 Euro kommen als Zuschuss vom hessischen Landesamt für Denkmalpflege. Den Rest muss die Gemeinde tragen. Aktuell fehlen uns noch etwa 120 000 Euro, die durch Spenden aufgebracht werden sollen“, erläutert Lederer.

Auch interessant

Kommentare