1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Mehr Platz für Fußgänger

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Geplant ist  ein breiterer, verkehrsberuhigter Vorplatz.
Geplant ist ein breiterer, verkehrsberuhigter Vorplatz. © Vita Verde

Die Erneuerung des Bahnhofsvorplatzes beginnt im Oktober. Der Platz soll mehr Komfort und Sicherheit bringen. Das Land gibt einen Zuschuss von 660.000 Euro.

Von Klaus Nissen

Nach dem Umbau des Bahnhofsgebäudes und dem Gleisdurchstich nach Bommersheim beginnt im Oktober auch die Erneuerung des Bahnhofsvorplatzes. Pünktlich zum Hessentag im Juni 2011 solle er umgestaltet sein, melden die Stadtverwaltung und der hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch. Letzterer schickte der Stadt nun eine Zusage über 660.000 Euro aus Wiesbaden für das Projekt. Die Stadt steuert weitere 1,5 Millionen Euro bei.

Mehr Komfort und Sicherheit – das soll nach den Worten von Posch der neue Vorplatz bieten. Er wird verkehrsberuhigt und stellenweise bis zu 20 Meter breit sein. Der südliche Bahnsteig der U-Bahn-Haltestelle bekommt zwei Treppenaufgänge von 16 und 30 Metern Breite. Zwischen der U-Bahn und der Bushaltestelle am Südrand der Nassauer Straße dürfen sich nur Passanten aufhalten. Die Borde an der Haltestelle werden so gestaltet, dass auch Rollstuhlfahrer in die Busse kommen. Die Fußgängerwege über die Straße erhalten „taktile Leitelemente“ für Blinde. Im Rahmen des Umbaus wird auch der Gehwegbereich östlich der Frankfurter Landstraße neu gestaltet. Der von Bäumen gesäumte Weg solle 5,5 Meter breit werden, heißt es in der Mitteilung des Verkehrsministeriums.

Gegenüber der Feldbergstraße können Autofahrer wie bisher von der Nassauerstraße auf den Bahnhofsvorplatz einbiegen. Links und rechts liegen Gehwege. Vor dem neuen Gleisdurchstich schwenkt die Straße nach links parallel zu den Gleisen in Richtung Bad Homburg. Links und rechts sind Stellplätze für 13 Kurzparker und vier Taxen vorgesehen.

Park-and-Ride-Platz fehlt

Rund 8000 Fahrgäste werden täglich durch diese Anlage laufen. Beim Hessentag im kommenden Juni sind es noch weit mehr. Wo die Autos der Pendler tagsüber stehen können, ist noch nicht ganz klar. Das jetzt verwilderte Gelände östlich des Bahnhofsvorplatzes, zwischen den Gleisen der U- und der S-Bahn, gehört der Stadt. Dort könnte ein zweistöckiges Parkdeck angelegt werden. Ob und wann ist aber noch nicht klar. Das Geld für den Bau steht noch nicht bereit. Für die neue Bahnunterführung dagegen bewilligte das Land Hessen einen 3,6-Millionen-Zuschuss.

Auch interessant

Kommentare