1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Mehr Leben für die Stadtteile

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Götz Nawroth-Rapp

Kommentare

Kulturzentrum Alte Wache Oberstedten.
Kulturzentrum Alte Wache Oberstedten. © Martin Weis

Bürgermeister Hans-Georg Brum will den Verkehr beruhigen und vitale Kulturtreffs für die historischen Ortskerne.

Bürgermeister und Wahlkämpfer Hans-Georg Brum (SPD) will sich stärker den Stadtteilen widmen und die Ortskerne beleben. Der Verkehrsberuhigung komme dabei eine hohe Bedeutung zu. In seinem Wahlkampf will der Rathauschef auch in den Stadtteilen für seine Politik werben.

Oberursel erlebe, anders als noch vor 30 Jahren, eine hohe Fluktuation seiner Bevölkerung, meint Brum. Die Menschen seien inzwischen deutlich mobiler und auch flexibler bei der Wahl des Wohnortes. „Die Leute denken über die Stadtgrenzen hinaus.“ Umso mehr gelte es, die vier Stadtteile Oberursels attraktiv zu halten.

Außer Oberstedten gibt es überall einen Anschluss an U- oder S-Bahn. Trotzdem gibt es Probleme mit dem Durchgangsverkehr. Die Südumgehung, mit der der Stadtteil Weißkirchen eigentlich hätte entlastet werden sollen, sei nach dem Willen der Landesregierung zunächst keine Option mehr, was Brum bedauere. Es brauche daher „intelligente Verkehrslösungen“, über deren genaue Ausgestaltung offene Gespräche geführt werden sollten.

Erneut bekräftigte Brum, eine großflächige Bebauung in Bommersheim-Süd stehe derzeit nicht zur Debatte.

Die Vereine als Motor

„Das wird die nächsten sechs Jahre kein Thema sein.“ Um die Existenz solcher Pläne hatte es, wie berichtet, eine offene Auseinandersetzung zwischen Brum und seinem Herausforderer Thorsten Schorr (CDU) gegeben. Wie Schorr sieht Brum die Vereine als wichtigen Motor für das Leben in den Stadtteilen. Die Kultur- und Sportabteilung solle daher künftig Vereine in finanziellen Krisen beraten, in Kooperation mit der VHS soll die Führungsarbeit in Vereinen zum Thema eigener Seminare werden.

Wichtig seien für die Stadtteile kulturelle Zentren, die sich als Treffpunkt etablieren. Als gelungene Beispiele nennt Brum die Alte Wache in Oberstedten und der Senioren-Treffpunkt im Alten Rathaus von Weißkirchen. „Mein Ziel ist es, in jedem Ortsteil solche Treffpunkte zu etablieren, so auch in Stierstadt und in Bommersheim“, sagt Brum.

Der Bürgermeister will die Ortsbeiräte mit einem Antragsrecht politisch stärken und regelmäßige Bürgerversammlungen auf der Ebene der Ortsteile einführen. Bei der Planung größerer Bauprojekte soll ein Bürgerdialog frühzeitig dafür sorgen, dass die Anwohner eingebunden werden. „Eine Planung bekommt dadurch auch eine gewisse Legitimation“, meint Brum. Was der Ortsbeirat, was die Bürger wollen, darauf müsse verstärkt geachtet werden. Auch künftig solle kein Beschluss gegen den ausdrücklichen Willen des Ortsbeirats gefällt werden.

Zudem sollten die Ortsbeiräte nach dem Willen Brums mit einem kleinen Budget ausgestattet werden, das für lokale Aktivitäten und Feste dienen soll.

Auch interessant

Kommentare