Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochtaunus Arbeitslosigkeit

Mehr Arbeitslose

  • Götz Nawroth-Rapp
    VonGötz Nawroth-Rapp
    schließen

Saisonbedingt hat es im Hochtaunuskreis im Januar mehr Arbeitslose gegeben. Verglichen mit den Vorjahreswerten waren aber insgesamt weniger Menschen ohne Arbeit. Im Hochtaunuskreis für sich betrachtet lag die Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Januar saisonal bedingt in Bad Homburg leicht angestiegen. In dem Agenturbezirk, der den Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis und den Kreis Groß-Gerau umfasst, seien in allen Personen- und Altersgruppen Anstiege zu verzeichnen, teilt die Agentur für Arbeit mit. Verglichen mit den Vorjahreswerten waren aber insgesamt weniger Menschen ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 4,8 Prozent.

Im Hochtaunuskreis für sich betrachtet lag sie bei nur 3,7 Prozent; der Kreis konnte damit Fulda im Vergleich der 26 hessischen Kreise und kreisfreien Städte den Spitzenplatz streitig machen.

Im Kreis waren 4264 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 247 Personen oder 6,1 Prozent mehr als im Dezember. Gegenüber dem Vorjahr waren es dagegen 498 Menschen weniger (-0,5 Prozent). Der Bestand und der Zugang offener Stellen lagen im Januar unter dem Niveau des Vormonats und des Vorjahres.

Insgesamt wurden 133 neue, offene Stellen gemeldet, 76 Stellen (-36,4 Prozent) weniger als im Dezember und 26 Stellen weniger als vor einem Jahr. Der Bestand war mit insgesamt 827 Stellen um 71 Stellen (-7,9 Prozent) niedriger als im Vormonat und um 119 Stellen (-12,6 Prozent) niedriger als noch vor einem Jahr.

Hessenweit ist die Zahl der gemeldeten Stellen dagegen gestiegen und lag mit 35 772 Stellen um fast elf Prozent über dem Wert des Vorjahres. Den größten prozentualen Anstieg bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung verzeichneten im Land die Wirtschaftszweige Immobilien, freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen, sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen sowie die Arbeitnehmerüberlassung (Leiharbeit).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare