Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesicht in Gips –  Gil Shachar nimmt einen Abdruck.
+
Gesicht in Gips – Gil Shachar nimmt einen Abdruck.

Altana-Kulturstiftung

Matschen, modellieren, musizieren

Altana-Kulturstiftung veranstaltet im Bad Homburger Sinclair-Haus Sommerferien-Workshops für Kinder. Jeden Freitag gibt's eine kleine Ausstellung.

Von Anton J. Seib

Jonathan taucht die Mullbinde in flüssigen Gips und legt sie auf Philipps rechte Hand. Der schaut angespannt zu, Schweiß- tropfen rinnen ihm den Nacken hinunter. Er kommt gerade vom Fußballspielen. Jetzt wird wieder Kunst gemacht im Sinclair-Haus. Gipsbinde für Gipsbinde umhüllt die Hand des Neunjährigen, es soll eine Gussform entstehen „Fühlt sich gut an“, murmelt er. Allmählich wächst die Form, die später mit flüssigem Wachs gefüllt wird – dann kann Philipp seine rechte Kunst-Hand in Händen halten.

Es wird gematscht und geklopft, gerührt und gegossen, geschmiert und gemalt beim Ferien-Workshop der Altana-Kulturstiftung. Jedes Jahr bietet sie in den Ferien solche Kurse an. 25 Jungen und Mädchen zwischen sechs und zwölf Jahren haben ihre Kinderzimmer für eine Woche gegen die Atelier-Räume getauscht, um zu malen, modellieren, aber auch zu musizieren oder kreativ zu schreiben. Insgesamt vier Wochen bietet die Kulturstiftung solche Kreativ-Kurse an, jeweils freitags zeigen die kleinen Künstler ihre Werke in einer Ausstellung.

Unterm Dach geht es heiß zu – auf einer Heizplatte stehen Töpfe mit Wachs, das allmählich zerfließt. Wir arbeiten hier so, wie ich das tue“, sagt Gil Shachar, der gerade Gussformen vom den Wachsfiguren trennt. Der 47-Jährige Künstler hat sich dem menschlichen Körper verschrieben, seine Plastiken aus Wachs und Epoxydharz sind derzeit im Sinclair-Haus ausgestellt. „Die sind ganz lustig“, befindet Jonathan. Man könnte glauben, es sind richtige Menschen“, sagt er.

„Es gehört zu unserem Programm, dass Künstler, die bei uns ausstellen, mit Kindern arbeiten. Dass aber jemand zwei Wochen mitmacht, ist perfekt“, sagt Maria Nußer-Wagner, Sprecherin der Kulturstiftung, die die Workshops veranstaltet. Und davon haben nicht nur die Kinder etwas. „Da gibt es einen Austausch. Die Kinder haben viele interessante Ideen“, sagt der international renommierte Künstler.

Nea ist erst sechs Jahre alt aber schon ganz schön mutig. Sie will sich eine Maske ihres Gesichts machen lassen. Aber wie atmen während der Prozedur? „Dann lassen wir einfach die Nase frei“, schlägt Gil Shachar vor.

Die Altana Kulturstiftung engagiert sich für die Vermittlung von Kunst, besonders auch für Kinder. Das reicht von Führungen bis hin zu Workshops. 180 Euro kostet der einwöchige Workshop mit Gil Shachar. Dafür sind die Kinder von 9 bis 17 Uhr betreut, das Mittagessen und Material ist inklusive. „Und Kinder mit Homburg-Pass können kostenlos teilnehmen“, sagt Bildungsreferentin Christine Preuß.

www.altana-kulturstiftung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare