Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberursel

Luxuriöses Wohnen

  • Götz Nawroth-Rapp
    VonGötz Nawroth-Rapp
    schließen

Auf dem Areal des Altkönigsportplatzes entstehen Quartiere für Betuchte. Je Quadratmeter werden bei den Eigentumswohnungen zwischen 4700 und 5700 Euro fällig. Für ein Penthouse ergibt sich damit ein Erwerbspreis oberhalb von 900 000 Euro.

Die Flächen des ehemaligen Altkönigsportplatzes dürften das teuerste Bauland sein, das in Oberursel in jüngster Zeit veräußert worden ist. Nun hat der Investor Details zu den Stadtvillen enthüllt, die dort in diesem Jahr entstehen sollen. Es ist das Friedrichsdorfer Unternehmen Bernhard Bauträger, das auch das neue Rompel-Areal in der Vorstadt entwickeln wird.

Geplant sind an der Altkönigstraße nun vier Häuser nach dem klimafreundlichen KfW70-Energiestandard mit insgesamt 16 Eigentumswohnungen, wie Geschäftsführer Gerhard Blum nun bekannt gab. Penthouse-Wohnungen mit 160 Quadratmetern sind dabei, die jeweils die obersten Geschosse der Stadtvillen einnehmen sollen.

Außerdem werden Wohnungen mit 100 und 200 Quadratmetern angeboten. Die Eigentümer der Erdgeschosswohnungen werden den Garten nutzen, der die Häuser jeweils umgeben soll. Die Gebäude werden mit Aufzügen ausgestattet und barrierefrei sein.

Die Autos der Bewohner werden in einer Tiefgarage verschwinden, die vom Steinmühlenweg aus anzusteuern ist. Arnold Richter, Chef-Stadtplaner im Rathaus, sieht die Tiefgarage als beste Lösung. „Die Autos sind dann sofort aus dem Blickfeld.“ Man wolle die Verkehrsbelastung in dem Villenviertel so gering wie möglich halten. Die Stellplatzsatzung sieht zwei Parkplätze pro Wohnung in der Garage vor.

Ein Platz hätte bei den kleineren Wohnungen eigentlich ausgereicht, meint jedenfalls Geschäftsführer Blum. „Es ist eine Kröte, die wir schlucken mussten.“ Nun müsse den Kaufinteressenten eben erklärt werden, dass sie mit einer eigentlich gut an den öffentlichen Nahverkehr angebundenen Wohnung jeweils auch zwei unterirdische Pkw-Stellplätze erwerben. „Bei den Grundstückspreisen müssen die Häuser einen gewissen Anspruch haben“, sagt Blum.

Je Quadratmeter werden bei den Eigentumswohnungen zwischen 4700 und 5700 Euro fällig. Für ein Penthouse ergibt sich damit ein Erwerbspreis oberhalb von 900 000 Euro. Die Vermarktung der Wohnungen beginnt in Kürze, erste Interessenten gibt es bereits.

Die vier nebeneinander stehenden Häuser sollen sich mit moderner, zurückhaltender Architektur ins Stadtbild einfügen. „Wir wollten hier keinen Stilmix“, betont Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD). „Wir haben alte Villen in der Nähe, das ist mit den Entwürfen des Investors gut vereinbar“, zeigt sich Brum zufrieden mit den Plänen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare