1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Literaturpreise vergeben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Fabian Böker

Kommentare

„Mensch sein“ hieß das Thema beim Literaturwettbewerb. Die Jugendlichen ließen sich dazu eine Menge einfallen.

Bereits zum zweiten Mal hat das Jugendbildungswerk Hochtaunuskreis literarische Texte von Jugendlichen gesucht – und die Verfasser nun ausgezeichnet. Der Literaturwettbewerb für Kinder und Jugendliche von zehn bis 17 Jahren hatte das Motto „Mensch sein“. Gefordert waren spannende, originelle und außergewöhnliche Kurzgeschichten, Märchen oder Science Fiction-Geschichten, passend zum Motto.

In der Kategorie der Zehn- bis Zwölfjährigen gewann Anna Valdin mit „Blaue Magie“ den ersten Platz. Auf Platz zwei und drei folgten Liliane Seipel mit „Der Mensch: Frieden und Krieg“ und Marlene Stiller mit „Der Traum“.

Bei den 13- bis 15-Jährigen setzte sich Luca Böttner mit „Aschermittwoch“ vor Linda Csuka mit „Schritte“ und Alissa Runge mit „Ein regnerischer Tag“ durch.

Die Preise bis 17 Jahre gewannen Feylin Karaman mit „Hoch über dem Platz“, Annika Böttcher mit „Vergessenes Foto“ und Johanna Kaucher („Was auf dem Boden liegt“).

Die Texte beschrieben eigene Erlebnisse in der Schule oder im Alltag, auch Themen wie Krieg, Umwelt, Umgang mit Mitschülern oder Mobbing kamen vor.

In der Jury saßen Autorin Jutta Wilke, Literaturbloggerin Susanne Kasper, Literaturwissenschaftlerin Jutta Jonda, Rechtsanwalt Reinhold Bartha, Kindertagesstätten-Fachberaterin Ute Erkelenz-Athie sowie Diplom-Sozialpädagogin und Autorin Anja Frieda Parré.

Auch interessant

Kommentare