Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Integration an Schulen, wie hier in der Oberurseler Feldbergschule, ist ein Schwerpunkt.
+
Die Integration an Schulen, wie hier in der Oberurseler Feldbergschule, ist ein Schwerpunkt.

Hochtaunus

Kulturelle Vielfalt im Hochtaunus fördern

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Der Kreis vergibt zum achten Mal seinen Integrationspreis. Dabei liegt auf den Themen Schule, Ausbildung, Beruf ein Schwerpunkt.

Zum achten Mal schreibt der Hochtaunuskreis seinen mit 1500 Euro dotierten Integrationspreis aus. Dabei wird, wie der Kreis mitteilte, in diesem Jahr erstmals ein Themenschwerpunkt gesetzt. Dieser liegt darauf, „wie in den Themenfeldern Schule, Ausbildung und Beruf die Herausforderung kultureller Vielfalt zu erfolgreichen Angeboten und Strategien führt“, so Landrat Ulrich Krebs (CDU).

Bewerbungen

Vorschläge und Bewerbungen sind bis zum 30. März 2021 möglich, per Post an den Hochtaunuskreis, Leitstelle Integration, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5, 61352 Bad Homburg, oder per E-Mail an leitstelle-integration@ hochtaunuskreis.de.

Vorgeschlagen werden können Personen, die im Hochtaunus wohnen, sowie Vereine, Verbände, Unternehmen, Schulen und Institutionen. Auch Eigenbewerbungen sind möglich. Der Preis wird seit 2007 alle zwei Jahre vergeben. Über die Vergabe entscheidet eine Jury aus Vertreter:innen der Politik, der Ausländerbeiräte sowie der Vereine und Institutionen, die sich in der Integrationsarbeit engagieren.

Der Kreis wolle mit dem Preis, so Landrat Krebs, „mit Nachdruck die Bemühungen, Schranken und Hemmnisse im Zusammenleben unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen beseitigen und damit eine erfolgreiche Integration ermöglichen.“ Die Projekte dürfen nicht älter als zwei Jahre sein und sollten eine Dauer von mindestens drei Monaten haben. Erklärt werden sollte, was genau von wem getan wird, für wen, wo, seit wann und in welchem Umfang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare