1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus
  4. Kronberg

Top-Wohnort für Fachkräfte

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Stadt erneut von IHK zertifiziert / Noch Luft nach oben

Kronberg - Kronberg ist zum dritten Mal als „ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ zertifiziert worden. Bürgermeister Christoph König (SPD) konnte in einer Feierstunde von IHK-Vizepräsident Klaus-Stefan Ruoff eine von fünf Sternen gekrönte Urkunde entgegennehmen.

Kronberg wurden nach der Auswertung der Antworten auf 80 unterschiedlich gewichtete Fragen 102 von 118 möglichen Punkten zugesprochen. Warum nicht gleich die volle Punktzahl? Laut Ruoff hat bisher noch keine Kommune alle Punkte bekommen und mit 102 liege Kronberg absolut im Premiumsegment.

Bad Soden, Hofheim, Steinbach und Bad Homburg sind ebenfalls zertifiziert, erklärte Ruoff. Zum anderen „muss man die Wurst immer etwas höher hängen als der Hund springen kann“. Es ist also auch für Kronberg noch etwas Luft nach oben, die, sagte Stadtsprecher Andreas Bloching, aber dünner werde, „beim letzten Mal waren wir noch unter 100, es geht also aufwärts“. Ruoffs Aussage, dass Kronberg „in vielen Bereichen „sehr, sehr gut, aber eben nicht ganz perfekt ist“, will man sich im Rathaus zum Ansporn nehmen, um beim nächsten Mal noch ein paar Pünktchen draufzupacken. Die Rezertifizierung mit einem Parlamentsbeschluss aufzuwerten und sie nicht nur aus der Verwaltung heraus anzustoßen, hätte schon einen weiteren Punkt gebracht.

Laut dem IHK-Mann hat Kronberg ein breites Spektrum an Leistungen für seine Bevölkerung, insbesondere für Neubürger. Dazu zählten die umfassenden Betreuungs- und Bildungsangebote, aber auch vielfältige Netzwerke für Familien. Auch bei der Zusammenarbeit mit anderen Kommunen habe Kronberg viele Punkte gesammelt, ebenso auf dem Gebiet der Digitalisierung und der Dienstleistung. Das Punktekonto gehoben habe aber auch das Außen- und Innenmarketing und ein verbesserter, Maßstäbe setzender Web-auftritt. „Auch hier präsentiert sich die Stadt als gefragter Unternehmensstandort“, lobte Ruoff. Für die IHK sei das ein wesentlicher Faktor. Der Ballungsraum Rhein-Main habe es im globalen Wettbewerb mit Regionen wie Singapur und London zu tun. as

Auch interessant

Kommentare