Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kronberg

Schutz für Gibbons

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Auch im Opel-Zoo lebt die bedrohte Tierart, die jetzt Teil der Kampagne „Zootier des Jahres“ ist.

Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) hat den Gibbon zum „Zootier des Jahres 2019“ gewählt. Ziel dieser Kampagne ist es, die Aufmerksamkeit auf den Schutz vom Aussterben bedrohter Tierarten zu lenken und die Erhaltungszuchtbemühungen der Zoologischen Gärten sowie jeweilige Schutzprojekte im Freiland zu unterstützen.

Auch im Kronberger Opel-Zoo leben Gibbons. Genauer gesagt sind es Weißhand-Gibbons, die dort gehalten werden. Die Gesänge, mit denen Gibbonfamilien ihr Territorium markieren, hallen bei gutem Wetter weithin über das angrenzende Rentbachtal.

Der Außenbereich der Gibbons liegt auf der sogenannten Gibboninsel in einem Weiher, wo sie von den Zoobesuchern gut beobachtet werden können. Die kleinen Menschenaffen sind Spezialisten für ein Leben in den Baumkronen und haben mit ihren langen Armen und Fingern das Hangeln in den Bäumen zur Perfektion entwickelt.

Im Rahmen der ZGAP-Kampagne wurden zwei Projekte zum Schutz der Gibbons ausgewählt: eines in Laos, eines in Vietnam.

Alle rund 20 Gibbon-Arten werden als „bedroht“ oder „gefährdet“ eingestuft. Die Wälder, in denen sie leben, werden großflächig zerstört, Gibbonmütter werden getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare