Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dies ist eines der neun Eisfuchswelpen, die im Opel-Zoo geboren worden sind.
+
Dies ist eines der neun Eisfuchswelpen, die im Opel-Zoo geboren worden sind.

Kronberg

Kronberg: Einfach in den Opel-Zoo

Der Besuch im Kronberger Tiergarten ist wieder ohne Anmeldung möglich.

Jede Menge Tierbabys sind in den vergangenen Wochen im Opel-Zoo geboren worden, neun Eisfuchswelpen beispielweise, ein Trampeltier und auch die Rothalssträuße haben Nachwuchs bekommen. Wer die Tier-Kinder sehen will, kann den Kronberger Tiergarten jetzt besuchen, ohne sich vorher anmelden und ein Zeitfenster buchen zu müssen. Die „erfreuliche Entwicklung bei den Inzidenzahlen“ mache es möglich, wie der Zoo meldet.

Auch wenn für das Zoo-Außengelände zudem keine Testpflicht und auch keine Maskenpflicht mehr gilt, geht es in der Corona-Pandemie ohne Einschränkungen nicht. Um zu gewährleisten, dass die weiterhin notwendigen Sicherheitsabstände eingehalten werden, beschränkt der Zoo, wie im Vorjahr, die Zahl der Besucherinnen und Besucher, die sich zeitgleich auf dem Zoogelände aufhalten dürfen, auf 2000 Personen. „Wir haben permanent Zugriff auf die Anzahl der Menschen, die in den Zoo kommen und der, die ihn verlassen, so dass selbst bei Andrang weiterer Einlass möglich ist, sobald die Zahlen das Zulassen“, erläutert Zoodirektor Thomas Kauffels in einem Presseschreiben.

Giraffen- und Elefantenhaus stehen danach wieder offen, müssen aber mit Masken betreten werden. Der Streichelzoo, die Spielplätze, das Aquarium und Feldhamsterhaus bleiben aber geschlossen, da dort die Sicherheitsabstände nur schwer einzuhalten sind, und auch das Pony- und Kamelreiten ist derzeit noch nicht möglich.

Doch der Zoo, so Kauffels, befinde sich auf dem Weg zurück in die Normalität. Die Restaurants Sambesi und Lodge sind wieder geöffnet. Für deren Innenräume gibt es eine Masken- und eine Testpflicht, nicht aber für deren Außengastronomie. Und es können wieder zoopädagogische Führungen etwa für Kindergeburtstage gebucht werden. Außerdem bietet der Zoo von Samstag, 29. Mai, an wieder zweimal täglich kostenfreie öffentliche Führungen mit bis zu 20 Personen an. Sie können online im Ticketshop auf der Homepage des Zoos gebucht werden.

Jungtiere hat es übrigens auch bei den Elenantilopen, Mesopotamischen Damhirschen, Hirschziegenantilopen, Vietnam-Sikahirschen, Trampeltieren, Guanako, Tiefland-Nyala und Störchen gegeben. lad

www.opel-zoo.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare