Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So schön, manche Tiere im Vorbeigehen auf dem Philosophenweg zu streicheln. Doch bis es wieder so weit ist, dauert es noch.
+
So schön, manche Tiere im Vorbeigehen auf dem Philosophenweg zu streicheln. Doch bis es wieder so weit ist, dauert es noch.

Kronberg

Kronberg: Der Philosophenweg am Opel-Zoo bleibt zu

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Weil die Stadt befürchtet, dass zu viele Menschen ohne Abstand auf dem Weg zusammenkommen, hat sie verfügt, dass er vorerst geschlossen bleibt.

Im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen bleibt der öffentliche Philosophenweg im Bereich des Opel-Zoo Kronberg geschlossen. Das hat der Magistrat der Stadt Kronberg laut Mitteilung in seiner Sitzung am 17. Mai beschlossen.

Der Durchgang auf dem Philosophenweg im Bereich des Opel-Zoo Kronberg bleibe so lange geschlossen, wie die Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung dem Opel-Zoo Kronberg die Öffnung des Zoos nicht oder nur unter Terminvereinbarung und Erfassung der Kontaktdaten gestattet. Die Entscheidung des Magistrats ist den Angaben zufolge befristet bis zum 22. Juni.

Mit der Schließung wolle man größere Menschenansammlungen vermeiden, bei denen eventuell die Mindestabstände nicht eingehalten würden, heißt es. Denn wenn Zoo und Philosophenweg gleichzeitig geöffnet hätten, sei mit einem erheblichen Zustrom zu rechnen, da der Zoo eines der am stärksten nachgefragten Ausflugsziele in Hessen sei, so die Stadt. Sofern sich die Lage ändert, will der Magistrat gegebenenfalls auch vor Ende der aktuellen Befristung über Änderungen beraten. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare