Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kronberg

Die Rhein-Main-Therme in Hofheim leuchtet orange

Das Frauennetzwerk Zonta will ein Zeichen setzen und gegen Gewalt an Frauen und Mädchen protestieren.

Der Zonta Club Bad Soden-Kronberg protestiert mit verschiedenen Aktionen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen und möchte diesen Protest sichtbar machen. Deswegen werden am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen, Gebäude in der Region orange beleuchtet.

In Bad Soden werden am 25. November ab 17 Uhr das Rathaus und das Alleehaus, in Hofheim die Rhein-Main-Therme und das Rathaus sowie auch der Kaisertempel in Eppstein in Orange erstrahlen.

Die Aktionen anlässlich des Internationalen Tags zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen starten mit einem Appell des Frauennetzwerks an die neue Bundesregierung: Die „Zonta-Says-No-Petition“ fordert eine ressortübergreifende staatliche Koordination zur Umsetzung der Istanbul Konvention. Die Istanbul-Konvention des Europarats ist das internationale Abkommen zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

„Bei uns in Deutschland stirbt nach wie vor jeden zweiten bis dritten Tag eine Frau an den Folgen häuslicher Gewalt. Wir müssen endlich anerkennen, dass wir es nicht einfach mit Beziehungstaten, sondern mit einem gesellschaftlichen Problem zu tun haben“, sagt Dorothee Heine-Williams, Präsidentin des Zonta Clubs Bad Soden-Kronberg. Kernforderung von Zonta ist eine bundesweite staatliche Koordinierungsstelle als Teil einer ressortübergreifenden Gesamtstrategie zur Verhinderung von Gewalt gegen Frauen und zum Schutz Betroffener. „Wir brauchen eine bundesweite Gesamtstrategie, die auch bei uns greift. Die notwendigen Maßnahmen müssen auch in Hessen koordiniert und zuverlässig finanziert werden“, fordert Dorothee Heine-Williams. Zonta bittet auch Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Main-Gebiet um ihre Unterschrift. Ziel ist es, innerhalb eines Monats bundesweit 50 000 Unterschriften zu sammeln. diu

Die Petition startet am 6. November und ist unter dem Link https://www.openpetition.de/petition/online/nein-zu-gewalt-gegen-frauen-ja-zu-einer-bundesweiten-staatlichen-koordinierungsstelle-aktion-2021 zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare