Kronberg

Kronberg Academy Festival widmet sich Beethoven 

  • schließen

Das Academy-Festival in Kronberg bietet im September 21 Konzerte und 74 Solisten.

Dem Komponisten Ludwig van Beethoven, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 250. Mal jährt, und seinen Zeitgenossen widmet sich in diesem Jahr das Kronberg Academy Festival. Es findet vom 25. September bis 1. Oktober in Kronberg und Frankfurt statt. Die künstlerischen Leiter des Festivals – Professor Friedemann Eichhorn, Direktor der Kronberg Academy Studiengänge, und Raimund Trenkler, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Academy – stellten jetzt das Festivalprogramm vor.

Insgesamt 74 Solisten präsentieren in diesem Jahr 21 Konzerte, darunter sind Zyklen mit allen Violin- und Cello-Sonaten Beethovens sowie Auftritte mit dem Chamber Orchestra of Europe, dem Ensemble Modern, der Kremerata Baltica und dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks.

Zu den Festivalkünstlern gehören berühmte Solisten wie Gidon Kremer, Sir András Schiff, Steven Isserlis, Antoine Tamestit, Tabea Zimmermann sowie die Studierenden und Alumni der Kronberg Academy – aber auch der Schauspieler und Sprecher Christian Brückner.

Musikalisch spannt das Festivalprogramm den Bogen von Bach bis Widmann und enthält Uraufführungen von Auftragskompositionen von Johannes X. Schachtner, Moritz Eggert und Jüri Reinvere. Schirmherrin des Festivals ist Marta Casals Istomin, die Witwe des Cellisten Pablo Casals und Mitglied des Künstlerischen Beirats der Academy.

„Unser 14. Festival führt wie kaum eines zuvor Werke der Klassik, der klassischen Moderne und der Gegenwart zusammen. Drei Uraufführungen von Auftragswerken der Kronberg Academy, vier Orchester sowie zwei Zyklen sämtlicher Violin- und Cello-Sonaten im Programm sind auch für uns etwas Besonderes“, sagt Trenkler. Eichhorn ergänzt: „Den Schwerpunkt bilden, wie immer bei uns, die Auftritte großer Meister mit den jungen Solisten der Kronberg Academy. Sie und die anderen Festivalkünstler wagen einzigartige Programme“.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare