Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Finale: Andrea Kupka (l.) hält länger durch als Henrike Pucher
+
Finale: Andrea Kupka (l.) hält länger durch als Henrike Pucher

Oberursel

Kraftprotze am Maßkrug

Die 3. Hessische Stemm-Meisterschaft im Oberurseler Brauhaus sorgt für Gaudi und muskulöse Oberarme - und das am Tag des Reinheitsgebotes für das deutsche Bier.

Von Dieter Hintermeier

Andrea Kupka und Markus Lohnstein sind seit dem Osterwochenende Hessenmeister. Und das im Maßkrugstemmen. Im Alt-Oberurseler Brauhaus ließen sie alle Mitstemmerinnen und Mitstemmer hinter sich.

Dabei mussten sie sich jeweils in K.o.-Runden gegen ihre Mitbewerber durchsetzen. Keine leichte Aufgabe, denn so ein gut gefüllter Maßkrug bringt rund 2,1 Kilogramm auf die Waage.

Bei ihrem Hessenmeistertitel stemmt Andrea Kupka – die 49-Jährige kommt aus Frankfurt-Kalbach – fast vier Minuten den gewichtigen Krug. Besonderes Training oder häufige Gaststättenbesucher waren dafür nicht nötig. „Ich habe zum ersten Mal bei so einer Spaßveranstaltung mitgemacht“, berichtet die gut gelaunte Titelträgerin. Dabei sei ihr Erfolgsrezept ein „fester Wille“ und natürlich „Durchhaltevermögen“ gewesen. „Allein mit Muskelkraft kann man in so einem Wettbewerb nicht bestehen“, so die frischgekürte Hessenmeisterin, die gerne mal im Fitness-Studio ihren Körper in Form bringt.

Der Tag des Bieres erinnert an die Proklamation des deutschen Reinheitsgebots

In das gleiche Horn stößt auch der Sieger bei den Herren, Markus Lohnstein, der aus „reiner Gaudi“ an diesem Abend mitmachte und zum Hessenmeister avancierte.

Traditionell steht in Deutschland der 23. April ganz im Zeichen des Bieres. Denn just am 23. April 1516 kam es zur Proklamation des deutschen Reinheitsgebots. Seit diesem Zeitpunkt gilt per Gesetz, dass in deutsches Bier nur Wasser, Hopfen und Gerste gehören. Später kam noch die Hefe dazu, als die Brauer in der Lage waren, diese auch herzustellen.

Es versteht sich fast von selbst, dass die Brauer den „Jahrestag des Bieres“ immer wieder gerne zu Marketing- und Werbeaktionen nutzen. Das scheint auch angebracht, da sich der Gerstensaft heute verschärft und immer wieder aufs Neue gegen die isotonisch angehauchten Trinkgewohnheiten der „Generation Red-Bull“ behaupten muss.

Im Alt-Oberurseler Brauhaus brauchten sich die Veranstalter an diesem Abend dazu keine Sorgen zu machen. Im hauseigenen Biergarten hatten sich zahlreiche Fans des Maßkrugstemmens eingefunden und feuerten – sichtlich gelockert von 50 Litern Freibier – ihre jeweiligen Favoriten an. Angespornt von der lautstarken Fan-Schar, legten sich die Maßkrugstemmerinnen und -stemmer mächtig ins Zeug und nahmen dabei schon einmal ganz bierernst verbissene Gesichtszüge in Kauf.

Schließlich siegte aber bei allen doch der Spaß, um den sich auch der Moderator des Abends, der Oberurseler Comedian und Gute-Laune-Sänger Peter Hyka, mit Engagement bemühte.

Die Hessischen Maßkrug-Stemm-Meisterschaften fanden bereits zum dritten Mal im Alt-Oberurseler Brauhaus ihre Wettkampfarena. Nach dem Spaß, den alle Beteiligten dabei hatten, sind Fortsetzungen gar nicht ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare