Königstein

Kampf um den Philosophenweg

  • schließen

Eine Initiative macht mobil gegen die Vereinbarung zur eingeschränkten Nutzung des Fußweges, der durch den Opel-Zoo führt.

Kaum haben sich die Parlamentarier von Kronberg und Königstein auf ein mit der „Zoostiftung von Opel“ ausgehandeltes Vertragswerk zur künftigen Nutzung des Philosophenwegs geeinigt, schon regt sich Widerstand.

Eine vor wenigen Tagen gegründete „Initiative Philosophenweg für Alle“ will die Königsteiner Einwohnerschaft mobilisieren, um ein Bürgerbegehren gegen den Beschluss zu erwirken. Ziel ist, die öffentliche Verbindung zwischen den Nachbarkommunen weiterhin begehbar zu halten – auch außerhalb der Tierpark-Öffnungszeiten. Der Fußpfad ist älter als der zoologische Garten, führt jedoch mittlerweile quer durch die Gehege-Landschaft.

Es sei nicht hinnehmbar, so die Initiative, dass der historische Weg zu einem Teilstück des Zoos umgewidmet werde. Gelten würden in diesem Falle die Öffnungszeiten der Betreiber, ein Benutzen sei dann im Sommer nur zwischen 9 Uhr und 18 Uhr möglich. Zudem dürften sich dort keine Jugendlichen unter 15 Jahren ohne erwachsene Begleitpersonen aufhalten. In der Pressemitteilung wird auf die große Bedeutung des Philosophenwegs für die Anrainer hingewiesen: „Für Fußgänger und Fahrradfahrer die kürzeste und sicherste Verbindung zwischen den beiden Taunusstädten.“ Frequentiert von „vielen Schülern und Berufstätigen“.

Nach neuer Regelung dürften sich fortan nur noch die mittels Chipkarte identifizierbaren Bürger von Kronberg und Königstein auf den Weg machen – für 60 Minuten ohne Zahlung des Eintrittspreises. Vereinbart ist zwar die Schaffung eines Zugangs auf Königsteiner Seite, was Opel-Zoo-Direktor Thomas Kauffels aber nicht umsetzen möchte.

Bernhard Bender von der Initiative ist sich sicher, die erforderlichen Unterschriften für ein Bürgerbegehren zusammentragen zu können. Bereits 2015 hatten sich knapp 1300 Königsteiner für einen offenen Weg ausgesprochen. Der erste Infostand wird am kommenden Freitag während des Wochenmarktes aufgebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare