Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Per Hubschrauber bekommen die Böden Kalk, was Nahrung für die Bäume bedeutet.
+
Per Hubschrauber bekommen die Böden Kalk, was Nahrung für die Bäume bedeutet.

Hochtaunus

Hochtaunus: Waldböden werden aus der Luft gekalkt

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Für Menschen und Tiere ist der Kalk zwar ungefährlich. Doch Hessen Forst sperrt trotzdem einige Spazierwege in der Feldbergregion.

Magnesium und Calcium halten die Böden gesund. Und das ist wiederum eine Voraussetzung für gesunde Wälder. Deshalb wird – wenn es das Wetter zulässt – ab dem 9. Februar ein Hubschrauber im Auftrag von Hessen Forst über der Feldberg-Region kreisen und den Kalk von oben verteilen. Bis März wird so ein Teil des Staatswaldes, etwa 1500 Hektar, im Revier des Forstamtes Königstein aus der Luft versorgt.

Für Menschen und Tier sei der Kalk ungefährlich, heißt es in einer Mitteilung von Hessen Forst. Örtlich könne es jedoch zu einer starken Staubbelastung kommen. Kurzfristige Sperrungen von einzelnen Waldwegen seien deshalb erforderlich, und an Wochenenden werde gar nicht geflogen, um den Fluglärm zu reduzieren.

Die Bodenschutzkalkung findet auch außerhalb der Brut- und Setzzeiten statt, und Lebensräume wie Gewässer, Naturschutzgebiete und Biotope sollen von der Maßnahme ausgenommen bleiben.

Dass die Waldböden nicht mehr genug Nährstoffe haben, hängt laut Hessen Forst mit starken Säureeinträgen durch Verkehr und Industrie bis in die Mitte der 80er Jahre zusammen. Dadurch wurden die Feinwurzeln der Bäume geschädigt. Von den Pflanzen dringend benötigte Nährstoffe wie Magnesium und Calcium gingen dem Boden dagegen verloren. pz

Informationen zu den Kalkungsgebieten: www.hessen-forst.de unter Forstamt Königstein und Aktuelles.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare