1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Kneipenschläger vor Gericht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Erst flogen die Fäuste, dann die Gläser. Wegen Körperverletzung steht ein 24-jähriger Bad Homburger vor dem Amtsgericht.

Von Julia Wacket

Er hatte im März dieses Jahres in Tiffany’s Tanzlokal in Bad Homburg einen anderen Gast angegriffen, ihn geschlagen und Biergläser nach ihm geworfen – die allerdings ihr Ziel verfehlten.

Das Opfer, ein 30-jähriger Physiotherapeut hatte sich mit zwei Freunden in der Bar aufgehalten. Schon den ganzen Abend über habe der Angeklagte der Gruppe „aggressive Blicke“ zugeworfen, berichtete einer der Freunde dem Gericht. Als sie sich von dem Angeklagten entfernen wollten, rief dieser ihnen Beleidigungen hinterher. „Kaum drehte ich mich um, hatte ich seine Faust im Gesicht“, erzählte das Opfer. Der 30-Jährige wehrte sich jedoch, und schlug dem Angeklagten ebenfalls ins Gesicht. Dieser zog sich dabei einen Bruch des Augenhöhlenbodens zu und konnte deswegen drei Wochen nicht seiner Arbeit als Lagerist nachgehen.

Nach den Schlägen ins Gesicht sammelte der Angeklagte mehrere Gläser ein und warf sie in Richtung Opfer. Dieses verließ in Begleitung von Türstehern die Bar, am Ausgang kam es beinahe wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den Männern.

Bei der Verhandlung wirkten beide gelassen. Der Täter schwieg und schien gefasst, obwohl die Verhandlung für ihn eher negativ verlief. Die Zeugen, die zu seinen Gunsten aussagen wollten, waren nicht erschienen.

Die Freunde des Opfers konnten allerdings erst durch Nachfragen der Richterin und nachdem der Polizeibericht vorgelesen worden war, bestätigen, dass die Aggression vom Täter ausgegangen war. Sie gaben an, sich an den Abend nicht gut erinnern zu können. „Es ging alles so schnell, es war laut und es waren viele Leute dort“, sagt einer der Zeugen, ein 32-jähriger Bankkaufmann. Nach Ende der Zeugenvernehmung sagte die Richterin zum Angeklagten: „Die Zeugen haben nichts gesagt, das Sie entlasten könnte.“ Laut Opfer war der Angeklagte betrunken und hat Streit gesucht.

Der Prozess wurde auf Januar vertagt, damit weitere Zeugen aussagen können.

Auch interessant

Kommentare