Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Marathon am Hessentag

42 Kilometer Oberursel

Oberursel wird die erste Hessentagsstadt sein, die einen Marathonlauf ins große Fest integriert. Die ersten haben sich schon angemeldet.

Von Jürgen Streicher

Zweiundvierzigtausendeinhundertfünfundneunzig Meter für die Ewigkeit. Denn das gab es noch nie in der mehr als 50-jährigen Hessentagsgeschichte, ein Marathonlauf eingebettet in das Programm des Landesfestes. Die TSG Oberursel (TSGO) wagt in Absprache mit der Stadt das Experiment und ruft zur Bewegung auf. Die Extremisten unter Freizeitsportlern und ambitionierten Läufern zum 42,195 Kilometer langen Lauf durch Stadt und Land. Mit Start und Ziel mitten im Festgebiet, umjubelt von Zigtausenden Besuchern – eine schöne Vision.

Der Lauf wird mit einer Runde zum Teil auf der Hessentagsstraße beginnen, die Läuferinnen und Läufer müssen daher am Pfingstmontag schon um 8 Uhr bereit sein für die sportliche Herausforderung. Nach der Altstadtrunde geht es in den Maasgrund, hinauf in den Stadtwald, über die Hohemark ins frühere Keltengebiet und weiter in die Wiesen- und Gartenlandschaft Oberstedtens bis zur Tannenwaldallee, die einst die Landgrafen Homburgs mit ihren Pferdekutschen befuhren. Und wieder zurück in den Maasgrund mit Blick auf die Stadt. Dann ist die Hälfte geschafft und die zweite Runde beginnt.

Zwei Dutzend Damen und Herren haben sich spontan bereits angemeldet, etwa ebenso viele für die halbe Distanz, die ebenfalls angeboten wird. Sie ist von der Länge identisch mit dem bisherigen Brunnenfestlauf, den die TSGO seit 2003 ausrichtet. Zur „Marke“, wie es der erste Cheforganisator Christopher Biaesch bei der Premiere als Ziel ankündigte, ist der Lauf schon geworden, die Aufstockung auf die Marathon-Distanz soll den Wettbewerb in ein noch prominenteres Licht rücken. Das wird ein bisschen auf die Werbung ankommen, denn mit ihrer späten Entscheidung tauchen die Oberurseler nicht in allen wichtigen Laufkalendern auf und die meisten Läufer planen frühzeitig ihr Jahresprogramm.

Mit Top-Zahlen wird daher eher bei der Halbdistanz und im Staffel-Wettbewerb gerechnet, bei dem sich vier Starter die Arbeit auf der Strecke mit nicht gerade leichtem Profil teilen können. Dennoch, mehr als vier Monate vor dem Starttermin am Pfingstmontag bleibt noch genügend Vorbereitungszeit für ein respektables Laufergebnis.

Dass die TSGO in ihrem 150. Jubiläumsjahr in neue Dimensionen aufbrechen will, untermauert sie auch mit ihrem Hauptsponsor, der - wie üblich - zum Namensgeber avanciert. Am Pfingstmontag wird also der „Dimension Data Hessentagsmarathon“ gestartet. Der IT-Dienstleister hat seine deutsche Firmenzentrale seit 17 Jahren in Oberursel. Als Zugpferd für ambitionierte Hobbysportler hat Data Dimension Joey Kelly verpflichtet, den laufenden Mitspieler der Kelly-Familiy. Ein Teilnehmer des Oberurseler Laufs darf als Gewinner einer Verlosung den Extremläufer bei späterer Gelegenheit zu einem internationalen Top-Marathon begleiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare