Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberursel

Kein Café für Diana

Kulturprojekt geht trotzdem weiter

Das Silvesterfest war das Finale, seitdem ist das Kulturcafé „Diana“ der IB-Behindertenhilfe in Bommersheim geschlossen. „Vorerst“, wie es in einer Mitteilung der IB-Presseabteilung heißt. Das Café ließe sich nicht rentabel genug bewirtschaften, eine Verlängerung des Pachtvertrags mit der Betreiberin sei nicht zustande gekommen. Als sozialer Träger mit Tarifbindung könne der IB das Café in der Bommersheimer Straße nicht selbst bewirtschaften.

Vor acht Jahren hatte sich Tigerpalast-Chef Johnny Klinke mit der jüngsten Bewohnerin des Heims für behinderte Menschen für die Kampagne „ ... selbstverständlich mittendrin“ ablichten lassen, mit der der IB für die Integration behinderter Menschen wirbt. Ein Café für Diana wurde dabei als Ziel ausgerufen, vor knapp zwei Jahren wurde es eröffnet. Am „schwierigen Standort“ in Bommersheim hat das integrative Kulturprojekt vor allem an den Tagen mit Live-Musik funktioniert. „Hier hat Inklusion tatsächlich stattgefunden“, sagt IB-Pressesprecherin Sabina Bodenschatz. Nun werde ein „Pächter mit Herzblut“ gesucht. Damit es zu Diskussions- und Gesprächsabenden auch wieder Live-Musik und Cafébetrieb gibt. (jüs.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare