Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vergewaltigung

Junge Frau vergewaltigt

  • VonAndrea Herzig
    schließen

Schon im Tanzlokal fühlt sich die junge Frau von dem Mann belästigt. Als sie sich dann auf den Heimweg macht, zerrt sie der 22-Jährige in einen Hof, wirft sie zu Boden, reißt ihr die Kleidung vom Leib und vergewaltigt die Frau.

Am vergangenen Wochenende wurden von einer Bad Homburger Richterin zwei Männer wegen Sexualdelikten per Haftbefehl in ein Frankfurter Untersuchungsgefängnis geschickt. Das bestätigte gestern der Chef des Bad Homburger Amtsgerichts, Stephan Schmidt. Die Polizei hatte bislang laut deren Sprecher Siegfried Schlott aus „kriminaltaktischen Erwägungen“ nicht über die Fälle berichtet.

Im ersten Fall geht es um eine 25 Jahre alte Frau, die in der Innenstadt von Bad Homburg Opfer einer Vergewaltigung wurde. In der Nacht zum vergangenen Samstag hielt sich die Frau in einem Tanzlokal in der Louisenstraße auf, wie Amtsgerichtsdirektor Schmidt schildert. Der Täter hatte sich offenbar zu ihr gesetzt und die Frau da bereits belästigt.

Die Frau habe sich zu ihrem Schutz zu einem anderen Gast gesetzt, dieser Mann sei dann gegangen. Schließlich verließ auch die 25-Jährige gegen fünf Uhr morgens das Lokal.

Der 22-jährige Täter muss ihr gefolgt sein, in der Kisseleffstraße soll er sich durch einen Zischlaut bemerkbar gemacht und die Frau in einen Hof gezerrt haben. Dort warf er die Frau zu Boden, riss ihr die Kleidung vom Leib und vergewaltigte die Frau. Durch Hilferufe der Frau wurden Passanten aufmerksam, der Mann wurde gestört und flüchtete. Auch die Frau rannte aus dem Hof.

Beschuldigter in U-Haft

Ein Passant kam ihr dann auf der Kisseleffstraße zu Hilfe. Der 22-jährige Täter, so Schmidt, wurde schnell gefasst. Es gab eine Personenbeschreibung, der Mann verlor bei der Tat seine Schlüssel und in dem Lokal gab es Videoaufzeichnungen, die den Verdächtigen zusammen mit dem späteren Opfer zeigen. Der Festgenommene machte zu den Vorwürfen gegen ihn keine Angaben.

Ein weiterer Fall trug sich am Samstag in einem Homburger Bad zu. Eine Frau und ihr Freund, so Schmidt, hatten dort eine Massage gebucht. Der Masseur, der die Frau behandelte, soll die Frau mehrfach begrapscht haben, unter anderem soll er ihr zwischen die Beine gefasst haben. Zu Anfang, so Schmidt, habe die Frau noch eine versehentliche Berührung vermutet, doch die Übergriffe wiederholten sich.

Die Frau brach die Massage nicht ab, auch war sie nicht mit dem Masseur allein, so Schmidt. Schockiert erzählte die Frau nach der „Behandlung“ ihrem Freund von den Übergriffen. Das Paar entschloss sich zur Anzeige. Der Masseur, der nicht beim Bad, sondern bei einem Subunternehmen angestellt ist, wurde festgenommen und bestreitet die Tat. Es stehe, so Schmidt, Aussage gegen Aussage. Die Anschuldigungen der Frau waren aber so glaubwürdig, dass der Beschuldigte in U-Haft kam.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare