Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Stadtbücherei wird für ihre Nutzer teurer.
+
Die Stadtbücherei wird für ihre Nutzer teurer.

Oberursel

Ein Jahr lesen für 15 Euro

Oberursel muss sparen. Das bekommen auch die Nutzer der preisgekrönten Stadtbücherei zu spüren. Die Jahresgebühr steigt von zehn auf 15 Euro. Das Interesse der Leser ist ungebrochen. Die Zahl der Ausleihen steigt weiter an.

Von Jürgen Streicher

Oberursel muss sparen. Das bekommen auch die Nutzer der preisgekrönten Stadtbücherei zu spüren. Die Jahresgebühr steigt von zehn auf 15 Euro. Das Interesse der Leser ist ungebrochen. Die Zahl der Ausleihen steigt weiter an.

Wie ein Bettler steht die Stadtbücherei da. Das teure Schmuckstück, das die Stadt immer wieder gut ausgestattet hat und sich jährlich inzwischen mehr als eine Million Euro kosten lässt, hofft auf Buchpaten, um aktuelle Literatur anbieten zu können. Personal- und Mietkosten sind die dicksten Brocken, für den wichtigen Posten Medienetat bleibt nicht mehr genug übrig. Am „unteren Rand“ angekommen sieht Sozialdezernent Christof Fink (Grüne) die vielfach preisgekrönte Stadtbücherei, die dennoch jährlich Rekordergebnisse meldet. Zuletzt für 2011 fast 340.000 Ausleihen von 167.000 Menschen, ein Plus von fünf Prozent.

Den Medienetat sichern

Um mehr als die Hälfte wurde der Medienetat im ersten Akt der Haushaltskonsolidierung vor Jahresfrist gekürzt. Von 60.000 auf 25.000 Euro, gerade noch orientiert an der Vorgabe der Hessischen Fachstelle für öffentliche Bibliotheken, 50 Cent pro Einwohner jährlich in neue Medien zu investieren. Die andere Empfehlung, jährlich zehn Prozent des Bestandes zu erneuern, ist damit schon nicht mehr machbar.

Magistrat und Stadtparlament sprachen damals von einer „einmaligen Maßnahme“, im kommenden Jahr sind nun auch wieder 50.000 Euro vorgesehen. Sie sollen durch Zusatzeinnahmen finanziert werden. 17.500 Euro mehr will die Stadt durch einige Änderungen erwirtschaften, die in den Fachausschüssen bereits beschlossen wurden. „Wir wollen einen Medienetat von 50.000 Euro sicherstellen“, so Fink im Sozial- und Kulturausschuss, der passend zur Angelegenheit in der Stadtbücherei zu Gast war.

Spürbar wird dies für die Nutzer der Stadtbücherei durch eine erhöhte Jahresgebühr, die von zehn auf 15 Euro steigen wird. Dies gilt für Erwachsene ab 18 Jahren, bei derzeit 2600 Ausweisen würden 13.000 Euro mehr in die Stadtkasse fließen. Verdoppelte Mahngebühren sollen den Rest bringen. Ändern will die Stadt auch die Gebühr für eine Internetnutzung. Wenn demnächst WLAN-Zugänge zur Verfügung stünden und Besucher das Internet auch mit eigenen Medien nutzen könnten, sollen sie dafür eine Gebühr von 50 Cent pro halbe Stunde bezahlen, sofern sie keinen Leseausweis besitzen.

Als die Nutzergebühr 2004 eingeführt wurde, um 35.000 Euro Einnahmen zu generieren, stimmten die Grünen noch dagegen, nun sind sie, wenn auch „mit Bauchschmerzen“, so Christina Herr, bei der Erhöhung dabei. Der erwartete Effekt sei nicht eingetreten, die Entwicklung der Nutzerzahlen sei weiter auf Steigerungskurs. Bis Ende Oktober wurden schon 293.000 Ausleihen von 150.000 Menschen registriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare