+
Justitia, die römische Göttin der Gerechtigkeit und des Rechtswesens.

Eifersuchts-Drama vor Gericht

"Ich bringe dich um"

Ein 49 Jahre alter Mann hat seine Ex-Freundin bedroht, verfolgt und auf sie eingeschlagen. Dafür hat ihm das Amtsgericht nun eine Freiheitsstrafe auf Bewährung aufgebrummt. Von Sabine Maurer

Von SABINE MAURER

Bloß nicht dem anderen in die Augen sehen - darauf waren der Angeklagte und die Nebenklägerin beim Prozess im Königsteiner Amtsgericht sorgsam bedacht. Der 49-Jährige war unter anderem wegen Körperverletzung angeklagt. Angezeigt hatte ihn die 31-jährige Frau aus Kronberg.

Die beiden waren lange ein Paar, vor einem knappen Jahr trennten sie sich. Im vergangenen Juni wollten sie die Einzelheiten der Trennung besprechen und fuhren dafür zu einem Weinfest. Auf der Rückfahrt schlug der Ingenieur heftig auf seine Ex-Freundin ein. Mit der Faust soll er sie so stark auf den Kopf geschlagen haben, dass dieser gegen die Scheibe des Autos prallte. Letzteres bestreitet der Mann: Die Frau sei beim Gerangel um die Tasche versehentlich gegen das Fenster gestoßen.

Die Richterin glaubte mehr der 31-jährigen Nebenklägerin. "Wer so etwas einmal erlebt hat, ist traumatisiert", versuchte sie dem Mann die Auswirkungen seiner Schläge zu verdeutlichen. Sie habe Angst vor dem Mann, sagte die Frau. Er schicke ihr immer noch SMS und Mails. Im November sei er sogar in ihrer Wohnung gewesen, obwohl er dies laut Verfügung des Königsteiner Gerichts nicht gedurft hätte. Nach den Schlägen im Auto habe er ihr noch mit den Sätzen "Ich mache dich fertig" und "Ich bringe dich um" gedroht.

Der Mann ist seit vier Jahren in psychologischer Behandlung. Er wisse, dass er ein Problem mit Eifersucht habe, sagte er im Gericht. Als er seine Freundin schlug, war er betrunken ohne Führerschein mit einem Firmenwagen unterwegs. Er ist vorbestraft wegen Diebstahls, Betrugs und Urkundenfälschung. Das Gericht verurteilte ihn nun zu acht Monaten Haft auf Bewährung. Der Ex-Freundin muss er 3000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare