1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Hochtaunus

Hüften kreisen, Turntables glühen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die zehnte Auflage der Bad Homburger Musiknacht bietet ein breites Programm: 33 Bands und DJs, die 27 Gaststätten, Säle und Tanzdielen bespielen.

Hunderte von Menschen dürfen sich freuen. Zum zehnjährigen Jubiläum der Bad Homburger Musiknacht bekommen die ersten fünfhundert Ticketkäufer ein kostenloses Erinnerungs-Shirt, auf dem alle Locations und das aktuelle Motiv der am 16. März stattfindenden Großveranstaltung abgedruckt sind.

Die Aktionsgemeinschaft als lokaler Organisator wirbt mit 33 Bands und DJs, die in jener Samstagnacht insgesamt 27 Gaststätten, Säle und Tanzdielen bespielen. Neu im Angebot sind in diesem Jahr das Lokal im frisch sanierten Güterbahnhof sowie die Tanzschule Karabey im Mühlweg 9. Beginn aller Auftritte ist um 20 Uhr, der Einlass ist eine Stunde früher. Ein Flyer, in dem Orte und Künstler vermerkt sind, wird ab kommender Woche erhältlich sein.

Wie immer wird die Louisenstraße zur Hauptschlagader, an deren Rändern die Musik pulsiert. So tritt in der Hausnummer 114 im Luna Y Sol die Tribute-Band „Gypsy Princess“ auf. Die Ladengalerie im Rathaus bietet die Kulisse für die allseits beliebten „Downhomers“, bei denen gestandene Elvis-Presley-Anhänger die Hüften kreisen lassen. Ein Stockwerk tiefer, im Irish Pub, servieren „Olly de Quartz“ eine alternative Rocksuppe.

Die vor fünf Jahren formierten „Bombshells“ sind aus der Pfalz angereist, um in der Englischen Kirche am Ferdinandsplatz ihre Verstärker aufzubauen – Sängerin Dani gilt zudem als versierte Chauffeuse des Bandbusses. Eine ruhigere Variante des Songwritertums verkörpert Abby Moe, die im Alt Homburg zu Frieden und Liebe aufrufen wird. In den Räumen des Prinz von Homburg regieren dagegen die Rumba-Rhythmen der Formation „Faena“.

Dass „alle Wünsche erfüllt werden“, ist keine leere Versprechung der Macher: Die zehnte Musiknacht entführt auch in die Tiefen von Soul und R&B. „All that“ durchbrodeln das Empire in der Louisenstraße 123, im ehemaligen Güterbahnhof verspricht der „Soul Train“ eine Reise in die Innereien des Groove.

Legion sind am 16. März die DJ-Sets: K.C. (in der Casino Lounge) bearbeitet ebenso die Turntables wie Master SB (Bel Air), DJ Joerck (Tiffany), Gil & Olli Lee (Schreinerei Pfeiffer), 24U/DJ Marcus (Steigenberger) und die Lokalgrößen im Subway. Wer sich noch jung und wild fühlt, sollte ins E-Werk, Wallstraße 24, gehen. Nach den Punk-Boys von „Scars of Addiction“ geben dort „Evil Cavies“ aus Friedberg ein Gastspiel. Die mit Trompeten und Posaune bestückte Truppe wurde 2010 mit dem Titel „Beste Ska-Band“ geehrt. (ov.)

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist einmalig zu entrichten: 9,50 Euro im Vorverkauf, 12 Euro an der Abendkasse.

Auch interessant

Kommentare